VBIO

Aktuelles aus Biologie, Biowissenschaften & Biomedizin

Biologenverband VBIO wählt Karl-Josef Dietz zum neuen Präsidenten

Prof. Dr. Karl-Josef Dietz ist neuer Präsident des Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO e. V.), Bild: MSD

Prof. Dr. Karl-Josef Dietz, Pflanzenwissenschaftler an der Universität Bielefeld, wird neuer Präsident des Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO e. V.). Die jährliche Bundesdelegiertenkonferenz des Biologenverbandes wählte ihn jüngst in sein neues Amt. Er übernimmt dieses von Prof. Dr. Gerhard Haszprunar, der den Verband seit 2018 geleitet hat.

Die Biowissenschaften sind eine Schlüsseldisziplin zur Bewältigung aktueller und zukünftiger Herausforderungen im Kontext von Nachhaltigkeit, Biodiversität und Gesundheit. „Wir sind bereit, unseren Beitrag zur Lösung von Zukunftsfragen zu erbringen“, so Karl-Josef Dietz. „Dem VBIO kommt dabei als einziger gemeinsamer Stimme der Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin eine wichtige Rolle zu“, so der neue Präsident weiter. Diese Position will Karl-Josef Dietz sichern und ausbauen, um die fachlichen Interessen der Biowissenschaftler in der Gesellschaft und gegenüber politischen Akteuren klar konturiert wahrzunehmen.
 

Karl-Josef Dietz wird als neu gewählter Präsident des VBIO unterstützt von einem Team aus Wissenschaftlern und Praktikern aus Hochschule und Forschungseinrichtungen: Dr. Christian Lindermayr vom Helmholtz-Zentrum München verantwortet zukünftig als Schatzmeister die Finanzen des VBIO. Prof. Dr. Felicitas Pfeifer von der TU Darmstadt engagiert sich als Sprecherin der Fachgesellschaften im VBIO, Marga Radermacher als Sprecherin der Landesverbände im VBIO. Darüber hinaus wirken im Präsidium des VBIO mit: Dr. Sven Bradler (Göttingen), Prof. Dr. Markus Engstler (Würzburg), Prof. Dr. Robert Hänsch (Braunschweig), Prof. Dr. Kerstin Kremer (Hannover), Sebastian Neufeld (Freiburg), Prof. Dr. Gabriele Pfitzer (Köln).

 

Zur Person
Karl-Josef Dietz, Jahrgang 1957, hat an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Biologie studiert, promoviert und auch habilitiert. Er verbrachte seine Postdoc Zeit an der Harvard University und ist seit 1997 Lehrstuhlinhaber für Biochemie und Physiologie der Pflanzen an der Universität Bielefeld.
Karl-Josef Dietz ist Träger des Gay-Lussac Humboldt-Preises (2011) und hat sich über viele Jahre im Fachkollegium Pflanzenwissenschaften der DFG engagiert. Von 2012 bis 2019 war er Präsident der Deutschen Botanischen Gesellschaft. Seit 2016 ist er Mitglied im Vorstand des Deutschen Nationalkomitee der International Union of Biological Sciences (IUBS) und vertritt die deutschen Biowissenschaftler seit 2019 im Executive Committee der IUBS.
Im Präsidium des VBIO engagiert er sich seit 2016.