VBIO

Aktuelles aus Biologie, Biowissenschaften & Biomedizin

ifo Institut: Deutsche für mehr Zentralismus in der Bildung

Die Deutschen sind für mehr Zentralismus in der Bildung, obwohl sie Ländersache ist. 60 Prozent wollen, dass die wichtigsten bildungspolitischen Entscheidungen vom Bund und nicht mehr von den Ländern getroffen werden. Das geht aus dem ifo-Bildungsbarometer 2020 hervor, für das 10.000 Bundesbürger befragt wurden. Auch in der Finanzierung der Bildung wünschen sich die Befragten mehr Engagement des Bundes. Sie sprechen sich für mehr Einheitlichkeit und Vergleichbarkeit im Bildungssystem aus.

70 Prozent der Deutschen befürworten die Einrichtung eines Nationalen Bildungsrates, der nicht-verbindliche Empfehlungen für mehr Einheitlichkeit im Bildungswesen erarbeitet, 83 Prozent einen Bildungsstaatsvertrag mit verbindlichen Vorgaben. Für 88 Prozent der Befragten ist die Vergleichbarkeit von Schülerleistungen zwischen den Bundesländern wichtig.

Dementsprechend unterstützen klare Mehrheiten Reformvorschläge wie regelmäßig Schülerleistungen für Ländervergleiche zu erheben (76 Prozent), deutschlandweit einheitliche Vergleichstests, die in die Schulnoten einfließen (69 Prozent), deutschlandweit einheitliche Lehrpläne für die gymnasiale Oberstufe (88 Prozent) und ein gemeinsames Kernabitur (84 Prozent). Gleichzeitig sollen die Schulen der Umfrage zufolge selbst Lehrkräfte auswählen dürfen (63 Prozent) und selbst Entscheidungen treffen, wofür sie ihre Mittel verwenden (54 Prozent).

Die meisten Deutschen (63 Prozent) sprechen sich dafür aus, dass sich alle Bundesländer beim Sommerferienbeginn abwechseln. Bayern und Baden-Württemberg sind dagegen und legen ihre Ferien auf den spätestmöglichen Zeitpunkt. Eine komplette Gleichschaltung der Ferien trifft hingegen auf Ablehnung: 64 Prozent der Deutschen sind dagegen.

Befragte aus Ländern mit guten Schülerleistungen sind mit der Bildungspolitik ihres Landes mehrheitlich zufrieden, jene aus Ländern mit schlechten Leistungen sind mehrheitlich unzufrieden. Diese Unterschiede verstärken sich, wenn die Befragten über die tatsächlichen Leistungen in ihrem Land informiert werden.

Für das ifo-Bildungsbarometer 2020 befragte das Institut Respondi vom 3. Juni bis zum 1. Juli genau 10.338 Erwachsene zwischen 18 und 69 Jahren.

ifo-Institut


Originalpublikation:

Deutsche sind für mehr Einheitlichkeit und Vergleichbarkeit im Bildungssystem – Ergebnisse des ifo Bildungsbarometers 2020

Wößmann, Ludger / Freundl, Vera / Grewenig, Elisabeth / Lergetporer, Philipp / Werner, Katharina, ifo Institut, München, 2020, ifo Schnelldienst, 2020, 73, Nr. 09, 01-10