VBIO

FDdB-IPN-Nachwuchsakademie

Mit dem Ziel einer gezielten Förderung für Nachwuchswissenschaftler*innen in der Didaktik der Biologie, die sich kurz vor Abschluss ihrer Promotion oder bereits in der Postdoktorandenphase befinden, wurde 2016 die Nachwuchsakademie in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für die Didaktik der Naturwissenschaften und Mathematik an der Universität Kiel (IPN) ins Leben gerufen, geplant und durchgeführt. Die Leitung liegt bei Prof. Ute Harms (IPN) und Prof. Jürgen Mayer (Universität Kassel). Ziel dieser Unterstützungsmaßnahme ist die Entwicklung eines ersten Projektantrags für die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Diese findet in zwei Schritten statt. Zunächst haben die Teilnehmenden die Aufgabe, ihre Projektidee einschließlich theoretischer Bezugspunkte und methodischer Herangehensweise, in einer Skizze darzulegen. Bei einem ersten Treffen aller beteiligten Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen wurden diese Skizzen ausführlich diskutiert. An dieser Veranstaltung nahmen auch  Kolleginnen und Kollegen aus der Didaktik der Biologie teil, die bereits Erfahrungen mit der Einwerbung von DFG-Mitteln hatten. Im Vorwege wurde jedem / jeder Teilnehmenden ein Peer aus dem Kreise des Nachwuchses sowie ein Mentor bzw. eine Mentorin aus dem DFG-erfahrenen Kollegenkreis zugeordnet. Über die Diskussionen  der Skizzen hinaus wurden in Vorträgen Informationen über die DFG, das Begutachtungsverfahren sowie über Erfahrungen junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der Erstantragstellung bei der DFG vermittelt. Mit diesen Rückmeldungen und Informationen ausgestattet, hatten die Teilnehmenden der Nachwuchsakademie dann mehrere Monate Zeit ihre Skizzen zu vollständigen Anträgen auszuarbeiten. Diese wurden bei einem weiteren Treffen dann im Detail – wiederum durch Peer und Mentorin bzw. Mentor - intensiv in einer mehrstündigen Sitzung diskutiert. Im Anschluss an diese zweite Sitzung hatten die potentiellen Antragstellerinnen und Antragsteller die Aufgabe mit weiterer Unterstützung der Peers und Mentorierenden  ihre Anträge zur Einreichungsreife zu bringen.

Seit 2016 hat die FDdB-IPN-Nachwuchsakademie zweimal stattgefunden. Die Rückmeldung durch die Nachwuchswissenschaftler*innen war außerordentlich positiv. Eine Fortsetzung ist daher geplant.