VBIO

Was ist iGEM?

Hinter dem Begriff “iGEM” (kurz für: international Genetically Engineered Machine competition) verbirgt sich ein interdisziplinärer Wettbewerb auf dem Gebiet der Synthetischen Biologie für Studierende. Synthetische Biologie ist ein Fachgebiet, das sich aus vielen unterschiedlichen Disziplinen neben Biologie, wie z.B. Informatik, Ingenieurwissenschaften und Biochemie zusammensetzt. Ziel ist das Erzeugen von neuen biologischen Systemen mithilfe der Neukombination von Elementen verschiedener Organismen. Weiterlesen unter:  https://www.igem.hhu.de/was-ist-igem.html


German iGEM Meetup

Von Freitag dem 5. bis Sonntag, dem 7. Juli fand an der Heinrich-Heine-Universität ein iGEM meetup statt. Der VBIO-NRW unterstützt das Team Düsseldorf mit Informationsmaterial von BIO.NRW und VBIO. Kurze Vorstellung des VBIO (englisch): pdf, 9,3 MB


Springfestival iGEM Europa

Bericht von Bertold Durst (VBIO-NRW)

von Freitag 3.5. bis Sonntag 5.5. 2019 fand in Bonn das erste Springfestival der iGEM-Organisation in Europa statt. 12 Teams aus Deutschland und 13 aus Europa nahmen teil. Sie stellten sich und ihre Pojekte für den Wettbewerb in Boston im Herbst 2019 vor, hörten Vorträge und nahmen an verschiedenen Workshops teil. (siehe https://igemspringfest.com)
Ich nahm an der Vorstellungsrunde am Freitag teil, schaute mir die Poster an und hörte zwei Vorträge von Prof. Eicke Latz (Western diet and innate immunity) und Dr. Jason Kerr (Brain & Behaviour Imaging).

Die einerseits fröhliche, entspannte Stimmung und andererseits die thematische, inhaltliche Konzentration der StudentInnen - alle zwischen 21 und 25 Jahre alt - war beeindruckend. Auch die Poster zeigten großen Enthusiamus und Ehrgeiz. Viele waren sehr präzise, manche noch recht wolkig. „Unser“ Düsseldorfer Team hatte seit unserer Vorstandssitzung heftig weiter gearbeitet und ihr Projekt wesentlich deutlicher und fundierter dargestellt. (vgl. Posterfoto)
Die zentrale iGEM-Seite 2018.igem.org/Competition/Results zeigt, dass viele deutsche Teams in 2018 (und in den Vorjahren) Preise gewonnen haben.

Der VBIO tauchte auf mehreren Postern als Sponsor auf, z.B. bei der Tübinger und Düsseldorfer Gruppe.

Ich befürworte einen scharfen Blick des VBIO auf diese Veranstaltung und großzügige Förderung der Teams. MPG, Unis und diverse Institutionen (wie bei uns caesar und LIMES) sind schon dabei. Die Methodik konzentriert sich zwar auf synthetische Biologie, die Thematiken sind jedoch weit gestreut, von Umwelt- über medizinische bis zu Grundsatzfragen. (s. Liste aus dem Programmheft und zwei Posterbeispiele)

Gez. Bertold Durst