VBIO

Biotech-Börsenboom in Europa angekommen

Die europäische Biotech-Industrie hat im Jahr 2014 einen Börsenboom erlebt: Mit insgesamt rund 2,4 Mrd. Euro wurde 25% mehr Kapital u?ber die Börse eingesammelt als noch im Vorjahr (2013: 1,9 Mrd. Euro). Die Zahl der Biotech-Börsengänge in Europa hat sich auf 15 verdreifacht. Damit sind 150 Biotech-Firmen mit einer Marktkapitalisierung von 66 Mrd. Euro an den 15 wichtigsten Handelsplätzen in Europa notiert. Die meisten Unternehmen werden in London (33) und in Paris (32) gehandelt. Dies sind die Kernergebnisse der Börsenstudie „Comparative Analysis of European Biotech Stock Markets 2015“, die heute von der BIOCOM AG bei einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt wird. „Die Rekordwerte des Jahres 2014 zeigen, dass die Biotechnologie wieder ein lohnendes Investment ist und der Börsenboom aus den USA auch in Europa angekommen ist“, sagt BIOCOM-Vorstand und Studienleiter Dr. Boris Mannhardt.

 

Nach den Krisenjahren 2011 und 2012 zeigen die wichtigsten Indikatoren u?ber alle Handelsplätze hinweg wieder deutlich nach oben. „Besonders attraktiv sind die Euronext in Paris sowie der Alternative Investment Market in London“, bilanziert Mannhardt mit Blick auf das im Rahmen der Studie durchgefu?hrte Börsenranking. Auf dem dritten und vierten Platz folgen die Mehrländerbörse Nasdaq OMX sowie die Schweizer Börse in Zu?rich. Die Deutsche Börse in Frankfurt wartet seit 2007 auf einen neuen Biotech-Börsengang.

 

Im Vergleich zu den USA bleibt der Reifegrad der europäischen Biotech-Branche jedoch gering. Umsatz und Marktkapitalisierung der notierten Firmen sind in Europa deutlich niedriger als in den USA. Jede zweite Biotech-Firma wird mit weniger als 100 Mio. US-Dollar bewertet. Nur rund 10% der europäischen Firmen u?berschreiten die Schwelle von einer Milliarde US-Dollar Marktkapitalisierung. „Gleichwohl ist ein deutlicher Aufwärtstrend erkennbar. Die Börse ist wieder eine Finanzierungsalternative, das belebt auch den privaten Wagniskapitalmarkt.“, so Mannhardt. Etliche europäische Firmen könnten sich zudem erfolgreich den US-Investorenmarkt erschließen. Sieben Biotech-Firmen aus Europa haben 2014 den Gang an eine US-Börse gewählt.

 

Über die Studie

Die BIOCOM AG hat im November 2014 die Studie „Comparative Analysis of European Biotech Stock Markets“ vorgestellt und hier erstmals die gesamte europäische Börsenlandschaft hinsichtlich ihrer Relevanz fu?r Biotech-Firmen untersucht. Anfang Januar 2015 wurde die Daten fu?r 2014 aktualsisiert. Die Studie hat alle börsennotierten Firmen erfasst, die auf Basis der Biotechnologie-Definition der Organisation fu?r wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) als dedizierte Biotech-Firmen gelten – vom Medikamentenentwickler bis zum Enzymhersteller. Alle Börsensegmente mit mindestens acht notierten Biotech-Firmen wurden von 2009 bis Ende 2014 in Bezug auf Kapitalverfu?gbarkeit, Liquidität, Zahl sowie Volumen der Börsengänge und Folgefinanzierungen analysiert. Den Spitzenplatz des Rankings belegt die Mehrländerbörse Euronext – und hier insbesondere der Handelsplatz Paris. Es folgt das Wachstumssegment der Londoner Börse, der sogenannte Alternative Investment Market (AIM). Am Ende der Wertung hat sich die Warschauer Börse positioniert. Die Deutsche Börse in Frankfurt befindet sich im oberen Mittelfeld. Neben dem Börsenvergleich enthält die Analyse eine Auswertung der Hauptanteilseigner der europäischen Biotech-Firmen sowie folgende Fallstudien: Abzena plc (AIM/London); Deinove SA (Alternext/Paris); Mabion SA (Main List/Warschau); MorphoSys AG (Prime Standard/Frankfurt); Newron Pharmaceuticals SpA (Main Standard/Zu?rich); uniQure NV (Nasdaq/New York); Valneva SE (Euronext/Paris). BIOCOM AG www.biocom.de/analysis2015