VBIO

EU-Berufsregister für Naturwissenschaftler

Die EU-Berufsanerkennungsrichtlinie (2005/36/EG) regelt (in Verbindung mit der Richtlinie 2006/100/EG) die berufliche Anerkennung im Bereich der sogenannten reglementierten Berufe.
Sie gewährleistet ihnen in allen europäischen Staaten den Zugang zu demselben Beruf unter denselben Voraussetzungen wie Inländern.
Reglementierte Berufe sind zum Beispiel Berufe im Gesundheitswesen wie Ärzte, Apotheker, Krankenpfleger, aber auch andere Berufsfelder wie Rechtsanwälte, Veterinäre und Lehrer, die zumeist eine staatliche Prüfung/Zulassung haben (EU-Liste der regelmentierten Berufe).
Im Zuge der Reformierung der Richtlinie sind zum 18. Januar 2016 Neuerungen in Kraft getreten, z.B. die Einführung von Berufsausweisen.
Der Europäische Berufsausweis (EBA) ist ein elektronisches Verfahren zur Anerkennung Ihrer Berufsqualifikation in einem anderen EU-Land und gilt bislang nur für bestimmte Berufe.

In Deutschland wird zwischen der Führung von Berufsbezeichnungen und der Führung von Titeln bzw. akademischen Graden unterschieden.
Viele Berufsbezeichnungen sind nicht geschützt.
So ist zwar der "Diplom-Biologe" oder der "Dr. rer. nat." aufgrund des aktademischen Titels geschützt, nicht aber der Begriff "Biologe".
Für "on the Job" erworbene Qualifikationen gibt es keine klaren Regelungen, nur die an anderem Ort aufgelisteten Zertifikate

Es gibt im Bereich der Naturwissenschaften seit etlichen Jahren Initiativen, die naturwissenschaftlichen Berufsbezeichnungen anerkennen zu lassen. Dies stößt allerdings immer wieder an die Grenzen anderer berufsständischer Regularien wie den Arztvorbehalt oder die Ingenieurgesetze.

Im Folgenden finden Sie die wenigen bisherigen Möglichkeiten, die eigenen naturwissenschaftlichen Qualifikationen auf Europäischem Level bestätigen bzw. registrieren zu lassen.

Wir freuen uns jederzeit über Ergänzungen oder Korrekturhinweise: