VBIO

Informationen zum Karl-von-Frisch-Preis

Was sind die Ziele?

Der Landesverband Nordrhein-Westfalen im VBIO verleiht jährlich den Karl-von-Frisch-Preis für herausragende Schülerleistungen im Fach Biologie.

Biologie ist die Leitwissenschaft des 21. Jahrhunderts. Der Karl-von-Frisch-Preis soll die Bedeutung der Biologie in der Öffentlichkeit unterstreichen, die Leistung sehr guter Schülerinnen und Schüler würdigen und damit die Motivation steigern, sich intensiv mit biologischen Fragen zu beschäftigen. Im Folgenden sind einige Beispiele aufgelistet.

Der Klimawandel als herausragendes globales Problem verändert und bedroht die Lebensgrundlage für alle Menschen. Biologisches Wissen ist erforderlich, die Folgen abzuschätzen und zukunftsorientiert darauf zu reagieren. Auch elementare Bereiche wie Tier- und Pflanzenkunde sowie Liebe zur und Achtung der Natur gewinnen wieder an Bedeutung. Die Gesundheit der Menschen wird von neuen Gefahren bedroht: Infektionskrankheiten, Resistenzen, Allergien, Krebs und Vieles mehr. Ihre Bekämpfung erfordert intensive biologische Forschung. Gentechnisch veränderte Nahrungsmittel und Bio-Kraftstoffe bewegen die Menschen und erfordern gründliche Kenntnisse um die Vor- und Nachteile wirklich beurteilen zu können. Die Bewältigung der gegenwärtigen Probleme erfordert nicht nur den Sachverstand der Experten, sondern auch die Urteilsfähigkeit und das Engagement jedes Einzelnen.

Viele Schülerinnen und Schüler werden später als Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung, Politik und Justiz, in Schule und Gesundheitswesen, aber auch als Eltern Entscheidungen treffen müssen, die weitgehende biologische Kenntnisse erfordern. Diese sollten zusammen mit sozialen und ethischen Kompetenzen genutzt werden können. In unserem Leben, das in zunehmendem Maße durch die Anwendung wissenschaftlicher Kenntnisse geformt wird, wächst die Gefahr, dass aufgrund von Unkenntnis oder Halbwissen im privaten und öffentlichen Bereich Fehlentscheidungen fallen, die zu erheblichen Schäden und Belastungen führen.

Wer bekommt den Preis?

Den Karl-von-Frisch-Preis kann erhalten, wer in den letzten vier Schulhalbjahren der Sekundarstufe II (Q1, Q2) im GK oder LK Biologie mindestens 14 Notenpunkte erreicht hat. Dabei muss Biologie ein schriftliches Abiturfach gewesen sein. Als zusätzliches Auswahlkriterium gilt ein Gutachten des Biologielehrers/der Biologielehrerin. Die endgültige Auswahl erfolgt durch die Landesbeauftragte für den Karl-von-Frisch-Preis und die Vorsitzende des LV-NRW. Im Zweifelsfall können auch besonders herausragende selbständige Schülerarbeiten angerechnet werden. In der Regel werden im Jahr bis zu 50 Preise vergeben.

Wie bewirbt man sich?

Bewerbungen können nur auf Veranlassung der Fachlehrkraft über die jeweilige Schule erfolgen. Die Schulleitung bzw. die Fachlehrkraft schlägt die im Fach Biologie besonders herausragenden Schülerinnen und Schüler dem/der Landesbeauftragten für den Karl-von-Frisch-Preis vor. Der Antrag erfolgt ausschließlich über das rechtzeitig zur Verfügung gestellte Online-Formular. Es muss Namen, Adresse, Mailadresse, Notenpunkte aus Q1 und Q2 und Angaben über eventuelle weitere besondere Leistungen enthalten. Diese können nur angerechnet werden, wenn ein kurzes formloses Gutachten der Fachlehrkraft vorliegt und die Schülerarbeit auf Anfrage dem/der Landesbeauftragten zur Verfügung gestellt wird. Eine direkte Bewerbung von Schülerinnen und Schülern ist nicht möglich. Ein Rechtsanspruch auf den Preis besteht nicht.

Was ist mit dem Preis verbunden?

Der Karl-von-Frisch-Preis ist verbunden mit einem Buchpreis, dem Jahresabonnement von "Biologie in unserer Zeit" als online-Ausgabe und einer einjährigen kostenfreien Mitgliedschaft im VBIO. Außerdem wird eine Urkunde mit der Unterschrift des Präsidenten des VBIO und der Vorsitzenden des Landesverbandes NRW verliehen.

Bis wann muss man angemeldet sein?

Letzter Abgabetermin ist der Tag der schriftlichen Abiturprüfung in Biologie. Es kommt immer wieder vor, dass Lehrpersonen die rechtzeitige Anmeldung verpassen. Leider können wir nicht in jedem Fall nachmelden. Das geht beispielsweise nicht, wenn die Namen der PreisträgerInnen bereits in München vorliegen und in die Datenbank eingepflegt wurden. Es ist auch nicht möglich, wenn unsere maximale Anzahl an PreisträgerInnen bereits erfüllt ist. Eine Nachmeldung bedeutet immer einen erheblichen Mehraufwand und wird daher weder von der Geschäftsstelle noch vom Landesverband gerne getätigt (wir sind alle Ehrenamtler!)

KONTAKT
Ansprechpartnerin (Landesbeauftragte des VBIO) ist
Frau Ulrike Hölting
Otto-Hue-Str. 1
46284 Dorsten
E-Mail: Ulrike (at) Hoelting.eu