RSS-Feed VBIO http://www.vbio.de Aktuelle News en VBIO Sun, 25 Oct 2020 16:42:34 +0100 Sun, 25 Oct 2020 16:42:34 +0100 News news-18119 Fri, 23 Oct 2020 16:17:06 +0200 Die ungewisse Zukunft der Ozeane http://www.vbio.de/aktuelles/die-ungewisse-zukunft-der-ozeane/ Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer als bislang gedacht. Das zeigt eine Studie, die ein Team von Forschern und Forscherinnen des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel in der Fachzeitschrift Nature Climate Change veröffentlicht hat. Dafür wurden Daten von fünf groß angelegten Feldexperimenten zusammenfasst, die untersucht haben, wie der Kohlenstoffkreislauf innerhalb von Planktongemeinschaften auf die Zunahme von CO2 reagiert. news-18118 Fri, 23 Oct 2020 16:05:30 +0200 Studie zur räumlichen Verbreitung von Buntzecken http://www.vbio.de/aktuelles/studie-zur-raeumlichen-verbreitung-von-buntzecken/ Die Buntzecke hat sich über ganz Deutschland ausgebreitet und ist auch in den Wintermonaten aktiv. Übertragung von Hundebabesiose möglich. news-18117 Fri, 23 Oct 2020 15:58:08 +0200 Gerade entdeckt und schon schützenswert - Zwei neue Salamanderarten aus Ecuador http://www.vbio.de/aktuelles/gerade-entdeckt-und-schon-schuetzenswert-zwei-neue-salamanderarten-aus-ecuador/ Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Ecuador, USA, Großbritannien, Indien und Deutschland zu verdanken, die zur Erfassung der Biodiversität sowohl die nordwestlichen Ausläufer Ecuadors als auch verschiedene Museumssammlungen durchforsteten. news-18116 Fri, 23 Oct 2020 15:46:11 +0200 Wir brauchen ein Sicherheitsnetz für die Biodiversität http://www.vbio.de/aktuelles/wir-brauchen-ein-sicherheitsnetz-fuer-die-biodiversitaet/ Um dem alarmierenden Rückgang der biologischen Vielfalt entgegenzuwirken, braucht es ein „Sicherheitsnetz" aus miteinander verbundenen ehrgeizigen Zielen. Denn kein einzelnes Ziel kann dem breiten Spektrum der Anforderungen gerecht werden, so das Fazit eines großen internationalen Teams mit dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv), der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und dem Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB). Die in der Fachzeitschrift Science erschienene Studie skizziert die wissenschaftliche Grundlage für die Neugestaltung der Ziele der UN-Konvention über die Biologische Vielfalt (CBD). news-18115 Fri, 23 Oct 2020 10:09:35 +0200 Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern http://www.vbio.de/aktuelles/bissspuren-und-ausgefallene-zaehne-bringen-licht-ins-fressverhalten-von-dinosauriern/ Der Kadaver eines rund 20 Meter langen Langhalssauriers im Junggar-Becken im Nordwesten Chinas diente mehreren anderen Dinosauriern als Nahrung. Davon zeugen Bissspuren auf den Knochen sowie mehrere zu den Spuren passende Dinosaurierzähne, die neben den Knochen gefunden wurden. Ein Forscherteam unter der Leitung des kürzlich verstorbenen Professors Hans-Ulrich Pfretzschner aus den Geowissenschaften der Universität Tübingen geht aufgrund der immensen Zahl an Bissspuren davon aus, dass der Kadaver über einen längeren Zeitraum als Fressplatz diente. Die Knochen und Zähne blieben durch günstige klimatische und geologische Bedingungen über 160 Millionen Jahre im Zusammenhang erhalten. Für die Paläontologen ist das ein seltener Glücksfall, denn über das Fressverhalten großer fleischfressender Raubsaurier ist bisher wenig bekannt. Ihre Studie ist in der Fachzeitschrift Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology erschienen.