VBIO

Biogeographie pazifischer Insel erforscht

Abgelegen liegt die Insel Mocha im Südpazifik. Wahrscheinlich gab es in geologischer Zeit nie eine Landverbindung zu Südamerika. Woher kamen aber die Pflanzen und Tiere – und vor allem welche Arten schafften es über den Ozean, um sich auf der Insel erfolgreich anzusiedeln? Zur Beantwortung dieser Fragen wurden seit dem Jahr 2002 Studien an der mobilen Tiergruppe der Vögel durchgeführt, sowohl während dreier Expeditionen auf der Insel Mocha als auch in anderen Regionen Chiles.

 

Die Ergebnisse aus anderthalb Jahrzehnten Untersuchung wurden nun von der chilenisch-deutschen Forschergruppe im Journal Vertebrate Zoology veröffentlicht. „Wir detektierten insgesamt eine Anzahl von 100 Vogelarten“, so Prof. Dr. Ingo Hahn von der Hochschule München, „wovon etwa die eine Hälfte terrestrische Vögel und die andere Hälfte Meeres- und Wasservögel sind.“ Einige biogeographische Regeln konnten durch die Studie gestützt werden, nämlich die des größeren Artenreichtums gegenüber den ozeanischen Juan Fernandez-Inseln und des kleineren Artenreichtums gegenüber der großen Küsteninsel Chiloe. Des Weiteren konnte auch die zentrale biogeographische Frage nach den Herkunftsregionen beantwortet werden. „Australe und neotropische Elemente dominieren in der Avifauna mochana – sie reflektieren die Nähe und den Einfluss der nächstgelegenen Tierreiche.

 

Drei Vogelarten haben auf der Insel eigene endemische Formen ausgebildet. Diese sind die Unterarten Mocha-Drossel, Mocha-Schlüpfer und Mocha-Rotkehltapaculo. Weil Inselendemiten räumlich stark begrenzt sind und geringe Populationen aufweisen können, sind sie im Fokus des Naturschutzes. Als Kern- und Leitarten der Biozönose stellen sie auch im insularen Nationalreservat eine wichtige Funktion dar. „Im Rahmen dieser Studie wurden erstmals die Populationsgrößen aller drei Endemiten erfasst, wofür 150 ha Waldfläche durch Linientaxierungen bearbeitet wurde“, so Hahn weiter. Für die letztgenannten Endemiten ergaben sich erfreulicherweise Gesamtbestände von jeweils etwa 4.000 Individuen. Nur die Population der Mocha-Drossel ist mit 670 Exemplaren deutlich geringer. Daher ist es sinnvoll, diese quantitativen Ergebnisse als Grundlage für ein zukünftiges Bestands-Monitoring zu nutzen.

 

*****

 

Hahn, I., U. Römer, G. Soto, J. Baumeister & P. M. Vergara (2016): Diversity, biogeography, abundance, and conservation of the birds of Mocha Island National Reserve, Chile. Vertebrate Zoology 66 (3): 397 – 410. Hochschule München www.senckenberg.de/files/content/forschung/publikationen/vertebratezoology/vz66-3/07_vertebrate_zoology_66-3_hahn_397-410.pdf