VBIO

BY-PI 12/24 Die Genschere CRIPSR/Cas 9 - Was ist wichtig für den Unterricht?

Seit über vier Jahrzehnten haben Wissenschaftler die Möglichkeit, die DNA in den Genomen von Organismen gezielt zu modifizieren. Die früheren Methoden waren jedoch komplex, teuer und ungenau. Im Gegensatz dazu stellt die CRISPR/Cas-Methde eine bahnbrechende Entwicklung dar. CRIPSR/Cas ist im natürlichen System ein Teil des bakteriellen Immunsystems. Als CRISPR/Cas-Methode lässt es sich für präzises Genome-Editing in sämtlichen Organismen verwenden. Es übertrifft ältere Methoden in Geschwindigkeit, Kosten, Einfachheit und Genauigkeit. Die Methode hat de facto in Rekordzeit alle bisherigen Genome Editing Verfahren verdrängt.

Die Fortbildung beschäftigt sich mit den theoretischen Grundlagen dieser Technik und stellt verschiedene konkrete Anwendungsbereiche dar (Sichelzellensyndrom, Keimbahntherapie, Anwendungen in der Pflanzenzüchtung). 

Dabei wird immer auf die unterrichtliche Relevanz der Inhalte geachtet, damit die Schülerinnen und Schüler ein grundlegendes Verständnis für die Methode entwickeln können. Ein fundiertes fachliches Verständnis ist die notwendige Voraussetzung dafür, ethische Fragen im Zusammenhang mit der Methode zu erörtern.

Termin (Tag und Zeit):   09.10.2024, 14:40 - ca. 17:30 Uhr

Ort:                                     online

Teilnehmer:                       unbegrenzt

Referentin:                        Dr. Dagmar Hann, Dr. Monika Aufleger

Betreuer:                           Franz Hammerl-Pfister

Zielgruppe:                        Lehrkräfte des bayerischen Gymnasiums/ Sekundarstufe II

Stichwörter:                      CRISPR/Cas, Genome Editing, unterrichtliche Relevanz

Anmeldeschluss:              08.10.2024