VBIO
Aktuelles aus den Biowissenschaften

Ars legendi-Fakultätenpreis Biologie 2019 geht an Markus Piotrowski von der Ruhr-Universität Bochum

Der Preisträger Dr. Markus Pietrowski (mi) mit der Laudatorin Caren Linnemann (li) und dem VBIO-Präsidiumsmitglied Prof. Karl-Josef Dietz(re). Foto Kay Herschelmann

Preisträger des diesjährigen Ars legendi-Fakultätenpreises Mathematik und Naturwissenschaften in der Kategorie Biologie ist der Molekulargenetiker PD Dr. Markus Piotrowski von der Ruhr Universität Bochum. Die Jury würdigt damit sein Engagement bei Konzeption, Design und Umsetzung innovativer E-Learning-Konzepte. Der von ihm entwickelte Kurs "PPÜ goes digital" bereitet Studierende interaktiv auf die Grundlagen experimentellen Arbeitens und auf konkrete laborpraktischen Übungen in der Pflanzenphysiologie vor. Der E-learning Kurs dient mittlerweile als Best-Practice-Beispiel für die Weiterentwicklung der digitalen Lehre an der Fakultät für Biologie und Biotechnologie.

Viele Studierende haben zunächst Schwierigkeiten mit grundlegenden Begriffen wie etwa Stoffmenge, molare Masse, Konzentration und Verdünnung. „Selbst in Bachelorarbeiten stoßen wir manchmal auf Studierende, denen der Unterschied zwischen Stoffmenge und Konzentration nicht klar ist“, sagt Piotrowski. „Auch der Umgang mit digitalen Hilfsmitteln ist teilweise grotesk: Studierende geben Daten in lange Listen ein, werten diese manuell mit dem Taschenrechner aus und tippen die Ergebnisse wieder in die Listen des Tabellenkalkulationsprogramms ein.“
Um diese Probleme anzugehen, entwickelte Piotrowski auf Basis der Lehrplattform moodle den E-learning-Kurs "PPÜ goes digital" („Pflanzenphysiologische Übungen goes digital“).

Der erste Teil dieses Kurses widmet sich dem Rechnen im Labor. Hier durchlaufen die Studierenden ein Szenario, bei denen sie als virtuelle studentische Hilfskraft bei der Vorbereitung der pflanzenphysiologischen Übungen helfen. Sie können jeweils selbst entscheiden, ob sie sich direkt ins Labor begeben (wo sie Fragen beantworten und Rechnungen durchführen müssen) oder sich erst im Hörsaal weitere Informationen einholen. Der zweite Teil gibt in mehreren kurzen Video-Tutorials eine grundlegende Einführung in die Verwendung von Office-Software zum Erstellen der Praktikumsprotokolle. Mit diesem Wissen ausgestattet, müssen die Studierenden aus einen unformatierten Text und vorgegebenen Daten ein Protokoll erstellen.

Antestate für die pflanzenphysiologischen Übungen, die bisher als kurze, schriftliche Tests im Kursraum durchgeführt wurden, werden nun in Form wiederholbarer, aber wechselnder Online-Tests durchgeführt. Damit wird die von den Studierenden als stressbelastet empfundene Prüfungssituation aus dem Kurs herausgelöst und das Antestat wandelt sich von einem „gefühlten Richtschwert“ zu einer sehr geschätzten Hilfe für die Kursvorbereitung.

„PPÜ goes digital“ enthält auch Gamification-Tools, die die Motivation der Studierenden erhöhen. Sie können beispielsweise durch Ansehen eines Tutorials oder die richtige Beantwortung von Fragen Punkte erwerben und in der studentischen Rangfolge aufsteigen. Offenbar ein guter Anreiz, der dazu führt, dass Studierende Tests, die sie bereits bestanden hatten, mehrfach wiederholten, um die maximale Punktzahl zu erreichen.

Die durchführte Evaluierung belegt eindeutig, dass der E-learning-Kurs „PPÜ goes digital“ von den Studierenden sehr geschätzt wird. „Die Nominierung für den Ars legendi-Fakultätenpreis Biologie erfolgte durch unsere Fachschaft, was mich sehr ehrt“, betont Piotrowski.

De E-Learning-Kurs „PPÜ goes digital“ wird auf Basis der Evaluationsergebnisse weiter entwickelt. Er dient mittlerweile als Best-Practice-Beispiel für die Weiterentwicklung der digitalen Lehre an der Fakultät für Biologie und Biotechnologie der Ruhr-Universität Bochum.

 

Über den Ars legendi Fakultätenpreis Mathematik und Naturwissenschaften
Der Ars legendi-Fakultätenpreis Mathematik und Naturwissenschaften zeichnet hervorragende Leistungen in Lehre, Prüfung, Beratung und Betreuung aus. Er wird gemeinsam vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, dem Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland, der Gesellschaft Deutscher Chemiker, der deutschen Mathematiker-Vereinigung und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ausgelobt. Der Preis wird seit 2014 in den Kategorien Biologie, Chemie, Mathematik und Physik vergeben und ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert.