VBIO
Aktuelles aus den Biowissenschaften

Mit dem VBIO Landesverband Bayern nach Rumänien ins Donaudelta

Feuersalamander (Salamandra salamandra) in den Karpaten, Foto: Thomas Nickl

Der Landesverband Bayern im VBIO hatte für alle Mitglieder des VBIO eine Fachexkursion ins rumänische Donaudelta angeboten. So kam Ende April eine vielseitig interessierte Gruppe zusammen, die der gemeinsame akademische Hintergrund wie auch die Erfahrungen aus einem langen Berufsleben nach kurzer Zeit zu einer fröhlichen Gruppe zusammenwachsen ließ.

Die Reise bot einen interessanten Einblick in die Geschichte des Landes und die Teilnehmer bekamen ausreichend Gelegenheit ihr bisheriges Rumänienbild zu überprüfen und zu ergänzen. Sie erlebten ein Land im Umbruch, in dem viele prachtvolle Gebäude aus der Gründerzeit Ende des 19. Jahrhunderts und dem darauf folgenden Jugendstil vor sich hin verfallen, während gleich daneben bereits prächtig restaurierte Exemplare stehen. Im Archäologischen Museum in Constanţa (Konstanza) am Schwarzen Meer konnten reiche Funde aus der Römerzeit entdeckt werden und die Reisegruppe betrachtete mit Wohlwollen den gepflegten Zustand des kleinen Aquariums und erfreute sich an einem Spaziergang auf der Strandpromenade.

Dann ging es ins Donaudelta, wo sich zwar keine Pelikane sehen ließen, dafür aber Mengen an fotogenen Seidenreihern und Kormoranen. Auch der seltenere Rallenreiher ließ sich blicken, aber den unbestrittenen Höhepunkt bildete eine große Kolonie von Eisvögeln, von denen über eine lange Strecke in rascher Folge immer wieder einer über den Kanal huschte, wie ein bunt aufblitzender Edelstein. Das Museum des Donaudeltas ist hübsch eingerichtet für Besuchergruppen und vor allem die riesigen lebenden Störe im Aquarium waren sehr beeindruckend. Beim Ausflug in die Karpaten in den Nationalpark Piatra Craiului liefen den Teilnehmern keine Braunbären, dafür aber immerhin drei prächtige Feuersalamander über den Weg. Am Wegesrand blühten einige interessante Kräuter wie der gelb blühende Herzblättrige Beinwell (Symphytum cordatum) oder das Rote Lungenkraut (Pulmonaria rubra) – beide nur in Osteuropa vorkommend.

Den kompletten Reisebericht mit weiteren ausführlicheren Details finden Sie auf den Seiten des LV Bayern im VBIO

VBIO Landesverband Bayern / Thomas Nickl