VBIO > Bundestagswahl_2017

Bundestagswahl 2017

Copyright: Fritz Riess, Deutscher Bundestag

Bei den Bundestagwahlen 2017 werden wichtige politische Weichen für die Zukunft gestellt. Dabei geht es sowohl um grundsätzliche Rahmenbedingungen, aber auch um absehbare Detailregelungen. Es gibt dabei viele Fragen, die uns als Biowissenshchaftler mal mehr, mal weniger direkt betreffen.

Wie kann sicher gestellt werden, dass wissenschaftliche Fakten in ausreichendem Maße bei politischen Entscheidungsfindungen berücksichtigt werden?
Welchen Stellenwert werden Forschungs- und Wissenschaftspolitik zukünftig haben?
Wie sieht die Zukunft der Fachschulausbildung von Technischen Assistenten aus?
Wie sehen stehen die Parteien zu wichtigen Fargen des Natur- und Umweltschutzes?


Vor diesem Hintergrund hat der VBIO im Vorfeld der Bundestagswahl gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern Informationen zu relevanten Standpunkten der Parteien zusammen getragen. Diese sind nachfolgend dokumentiert.

Der VBIO hofft, damit eine breitere Auseinandersetzung mit den Parteiprogrammen und biwossenschaftlich bedeutsamen Einzelfragen anzuregen. Wahlempfehlungen sind damit ganz explizit nicht verbunden.

Forschung, Bildung, Klimaschutz, Naturwissenschaften & Technik

"Wahlprüfsteine" der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fachgesellschaften
Der VBIO hat gemeinsam mit der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, der Gesellschaft Deutscher Chemiker, der Deutschen Mathematiker-Vereinigung sowie dem Dachverband Geowissenschaften allen Parteien, die bereits im Bundestag vertreten sind bzw. gute Chancen haben künftig dort vertreten zu sein, spezifische „Wahlprüfsteine“ vorgelegt.
Mit diesem Fragenkatalog bitten sie die Parteien um Auskunft bezüglich ihrer Pläne zu ausgewählten Themen aus Forschung, Bildung, Klimaschutz und Energiewende.
Die Parteien waren unter anderem aufgefordert darzulegen, wie sichergestellt werden kann, dass wissenschaftliche Fakten in ausreichendem Maße bei politischen Entscheidungsfindungen Berücksichtigung finden. Auch Maßnahmen zur Stärkung des Wissenschafts- und Technikstandortes Deutschland, der Stellenwert des freien Austausches von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie die Bedeutung der naturwissenschaftlich-mathematischen Bildung werden erfragt.

Die "Wahlprüfsteine" sowie alle Antworten der Parteien sind unter http://www.bundestagswahl.naturwissenschaften.mathematik.de dokumentiert

Situation technischer Assistenzberufe (z. B. BTA)

Kandidatenbefragung des Bündnis TA
Der VBIO ist über seinen Arbeitskreis BTA-Ausbildung Gründungsmitglied im Bündnis TA. Die im Bündnis TA zusammengeschlossenen Verbände hatten ihre Mitglieder aufgefordert, als potentielle Wähler ihren Wahlkreiskandidaten sieben Fragen vorzulegen. Das Bündnis TA war dabei daran interessiert, wie die Politik Rahmenbedingungen schaffen kann, die es Technischen Assistenzberufen erlaubt, sich an die zukünftigen Bedürfnisse der digitalen Entwicklung optimal anzupassen. Ferner wollte das Bündnis TA wissen, welche Ansatzpunkte auf nationaler und europäischer Ebene bestehen, um die formalen Rahmenbedingungen für die Ausbildung der technischen Assistenzberufe zu verbessern. Last but not least sollten die Kandidaten Auskunft geben, welche Weichenstellungen sie vorsehen, um die Durchlässigkeit im Bildungssystem speziell für technische Assistenzberufe zu fördern, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern, und die Wertschätzung von Ausbildung und Berufstätigkeit der technischen Assistenten insgesamt voran zu bringen.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.buendnis-ta.de/Aktionen

Umwelt- und Naturschutz

NaturschutzForum Deutschland analysiert Aussagen zu Umwelt- und Naturschutz in den Wahlprogrammen
Das NaturschutzForum Deutschland (NaFor) - in dem auch der VBIO Mitglied ist - hat die Wahlprogramme derjenigen Parteien analysiert, die eine Chance auf den Einzug in den neuen Bundestag haben. Der Vergleich ergab Übereinstimmungen, aber auch deutliche Unterschiede.
Das NaFor weist dabei darauf hin, dass es sich um Wahl- und nicht um Regierungsprogramme handelt. Je nach politischer Konstellation wird es im Falle von Koalitionsverhandlungen darum gehen, dass im Sinne des Umwelt- und Naturschutzes möglichst viele Aspekte vertraglich vereinbart werden. Dennoch sind Wahlprogramme nach Ansicht des NaFor geeignet, die Prioritäten und Betonungen zu erkennen.

Das NaFor hat die aus seiner Sicht besonders charakteristischen Aussagen zu Natur- und Umweltschutz nun auf seiner Internetseite zugänglich gemacht unter http://www.nafor.de/category/aktuelles/pressemitteilungen/

Wahlprüfsteine Dritter

Eine Reihe weiterer Organisationen aus dem Bereich Ausbildung und Wissenschaft hat ihrerseits Wahlprüfsteine vorgelegt, die hier nur in Auswahl angeführt werden können:


Wahlprüfsteine der Deutschen Gesellschaft Juniorprofessur
Wahlprüfsteine der Gewerkschaft Erziehung und WIssenschaft
Wahlprüfsteine der Hochschulrektorenkonferenz

 



 
top