Medientipps

Hier finden Sie Surftipps und Hinweise auf andere Medien rund um Biologie und Naturwissenschaft.

+++ Bücher zum Thema Artbegriff und Artenschutz +++

Kunz, W. (2012). Do species exist? - Principles of taxonomic classification. (Weinheim: Wiley-VCH).
 
Ein Führer für Biologen und besonders Taxonomen, die mehr wollen als nur Artbestimmungen. Über den "biologischen Artbegriff" von Ernst Mayr hinaus hat sich das heutige biologische und philosophische Wissen über das, was eine Art ist, weiterentwickelt. Das Buch ist speziell darauf ausgerichtet, philosophische Erkenntnisse für Biologen einfach zu erläutern. Was existiert in der Natur, und was sind Konzepte menschlicher Einteilungsprinzipien?

Deutsche Version: Kunz, W. (2016). Artenschutz durch Habitatmanagement - Der Mythos von der unberührten Natur. (Weinheim: Wiley-VCH).

Englische Version: Kunz, W. (2016). Species Conservation in Managed Habitats - The Myth of a Pristine Nature. (Weinheim: Wiley-VCH).
 
Das gegenwärtige Sterben vieler Arten kann nicht durch die Erhaltung unberührter Natur verhindert werden. Dafür ist ein Paradigmenwechsel im Naturschutz erforderlich. Überkommene Ideale aus den achtziger Jahren der Naturschutzbewegung (die nach wie vor in der Bevölkerung großen Rückhalt haben) dienen oft nicht dem Schutz der Arten. Die Arten kümmern sich wenig um die Idealbilder, die der Mensch von der Natur und Umwelt hat. Das Offenhalten der Böden, Entbuschungen und andere Eingriffe in die Habitate, die vor Ort durch aktive Artenschützer durchgeführt werden, stoßen auf Unverständnis und Ablehnung in der Bevölkerung. Versagt die Aufklärung durch die Zentren der Naturschutz-Verbände?

+++ Zwei neue Auseinandersetzungen mit der Evolutionstheorie +++

Zwei Auseinandersetzungen mit der Evolutionstheorie: „Im Lichte der Evolution“ und „Evolution in vier Dimensionen“ erscheinen neu im Hirzel Verlag.

application/pdf   Zu Details und Rezensionen (58KB)
Cluster_Evolution.pdf

+++ Neues zur Bienenwelt +++

Buch für Bienenfreunde
Jürgen Tautz, renommierter Bienenforscher der Universität Würzburg, hat Ergebnisse jüngster Forschung in einem Buch zusammengefasst. Dazu gibt es umfangreiche Unterrichtsmaterialien zum Download.

application/pdf   Ein Blick ins Buch (264KB)
Tautz_Die Erforschung der Bienenwelt_Titel_Inhalt.pdf
application/pdf   Aktuelles für den Unterricht (408KB)
Aktuelles aus der Bienenforschung fur den MINT-Unterricht.pdf

+++ Neue App für Tierbeobachtungen +++

NaturaList

Mit dieser App können Sie Ihre Beobachtungen von Vögeln und vielen anderen Tiergruppen wie Säugetieren, Amphibien, Reptilien, Schmetterlingen, Libellen etc. schnell und einfach festhalten.

Die Meldungen werden anschliessend mit diversen webbasierten faunistischen Datenbanken (z.B. http://www.ornitho.ch, http://www.ornitho.it, http://www.ornitho.de, http://www.ornitho.fr, http://www.ornitho.at, http://www.ornitho.cat, siehe komplette Liste in den Nutzungsbedingungen) synchronisiert. Auf diese Weise brauchen Sie nur eine App, um alle Ihre Naturbeobachtungen zu erfassen – europaweit!

Die Erfassung der Beobachtungen kann ohne Internetverbindung erfolgen. Dies dank der Möglichkeit, Karten vorgängig herunterzuladen und dann offline zu nutzen. Damit können Sie punktgenaue Lokalisierungen auch in Gebieten ohne Mobilfunk-Verbindung vornehmen.

Sie können zudem direkt im Feld die aktuellsten Meldungen einsehen, die andere Beobachter in Ihrer Umgebung gemacht haben (nur online).

Diese App wird vom EBCC (European Bird Census Council) für die Datenerhebung des Europäischen Brutvogelatlas 2 (EBBA2) empfohlen.

Die App ist bei Google Play kostenlos herunterladbar.

... mehr

+++ DNA Barcoding auf Erfolgskurs +++

Forscher der Zoologischen Staatsammlung München (ZSM) haben einen weiteren Meilenstein im internationalen "DNA Barcoding" von Tierarten erreicht. Sie konnten als großen Erfolg die erste umfassende genetische Bearbeitung der deutschen Käferarten feiern. In diesem Projekt werden DNA-Sequenzen erfasst, mit denen die Tiere bis zur Art bestimmt werden können.

... mehr

+++ Erster Wolf in NRW seit 180 Jahren +++

Der Wolf ist offenbar zurück in Nordrhein-Westfalen (siehe Beitrag in WDR aktuell vom 23.01.2015). In Ostwestfalen wurden DNA-Spuren mit "sehr hoher Wahrscheinlichkeit" einem Wolf zugeordnet. Das Landesumweltministerium spricht vom "Beginn der natürlichen Rückkehr nach NRW".

Mehr zum Thema Wolf in NRW (u. a. Broschüre, Poster) findet man auf den Seiten von Wald und Holz NRW

... mehr bei WDR aktuell

+++ Säugetieratlas NRW online +++

Am Samstag (17.01.2015) wurde in Münster erstmals ein Online-Atlas freigeschaltet, der einen genauen Blick auf die heimischen Tiere und ihre Lebensräume zulässt. Der Atlas der Säugetiere Nordrhein-Westfalens ist ein Gemeinschaftsprojekt der Arbeitsgemeinschaft Säugetierkunde in Nordrhein-Westfalen.

Diese ist ein lockerer Verbund, der sich aus ehrenamtlichen Säugetierfachleuten, der Allianz für Säugetiere, Umweltbildung und Naturschutz (ASUN), dem Landesamt für Natur-, Umwelt und Verbraucherschutz in NRW (LANUV), dem Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK) und dem LWL-Museum für Naturkunde zusammensetzt, bei dem die Koordination und die Kontaktadresse liegt.

Der Atlas zeigt auf Basis von Topographischen Karten das Vorkommen heimischer Säugetierarten sowie Artbilder und Beschreibungen von 24 Fledertierarten, 2 Hasenartigen, 9 Insektenfresserarten, 24 Nagetierarten, 8 Paarhuferarten, 1 Primatenart (!), 17 Raubtierarten und 1 Walart (!).

Die Artinformationen lassen sich aus einer Artenliste auswählen und auch komfortabel als pdf-Datei downloaden.

Zum Schmutzeln
Mensch (Homo sapiens) Rote Liste NRW: u (Ungefährdet): ... Auf Meßtischblatt-Quadrantenbasis ist die Art in NRW flächendeckend verbreitet - außer in Bielefeld? ...In Nordrhein-Westfalen scheint es zwei abgrenzbare Formen zu geben ... Neben dem Biber ist der Mensch die einzige heimische Säugetierart, die ihren Lebensraum grundsätzlich selbst gestalten kann ...

Zum Erinnern
Seehund (Am 3. Oktober 2014 wurde ein Seehund im Düsseldorfer Medienhafen beobachtet.)
Beluga (Am 18. Mai 1966 melden Binnenschiffer per Funk einen Wal im Rhein bei Duisburg.)

... mehr

+++ Infos zu gebietsfremden und invasiven Arten +++

Neobiota.de ist das Informationsportal des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) über gebietsfremde und invasive Arten in Deutschland. Dort findet man Informationen zum Anteil gebietsfremder Arten in Deutschland.
Pflanzen
Von den bis heute insgesamt wohl 12.000 durch den Menschen nach Deutschland gebrachten Gefäßpflanzenarten kommen in freier Natur ca. 2.000 unbeständig vor. Ungefähr 450 Arten konnten sich bisher außerhalb besiedelter Bereiche etablieren. Etwa 40 Neophyten haben invasiven Charakter, indem sie einheimische Arten, Lebensgemeinschaften oder Biotope gefährden.
Tiere
In Deutschland wurden bisher über 1100 gebietsfremde Tierarten wild lebend nachgewiesen. Davon gelten 18 als Archäozoen und 317 als etabliert, von denen die meisten zu den Wirbellosen zählen. Etwa 10 % der etablierten Neozoenarten gelten in Deutschland als invasiv.

Zum Download stehen zahlreiche Faltblätter und Broschüren bereit, u. a.:
Invasive Pflanzen im Garten
Invasive Tiere im Aquarium und Gartenteich
Warnliste invasiver Arten, die in der BRD noch nicht vorkommen
Naturschutzfachliche Invasivitätsbewertungen für in Deutschland wild lebende gebietsfremde Gefäßpflanzen

Bei den schon in Deutschland vorhandenen gebietsfremden Gefäßpflanzenarten haben im Naturschutz zehn invasive Arten eine besondere Priorität, die erst am Anfang ihrer Ausbreitung stehen. Sie werden auf der sog. Schwarzen Liste - Aktionsliste des BfN geführt. Es handelt sich dabei um drei terrestrische Arten (Lysichiton americanus, Rhododendron ponticum, Sarracenia purpurea) sowie um sieben aquatische Arten (Crassula helmsii, Hydrocotyle ranunculoides, Lagarosiphon major, Ludwigia grandiflora, Ludwigia x kentiana, Myriophyllum aquaticum, Myriophyllum heterophyllum). Deren Beseitigung sollte unverzüglich in Angriff genommen werden.

... mehr

+++ Entwurf der Biodiversitätsstrategie NRW veröffentlicht +++

Die Landesregierung hat den ersten Baustein der neuen Artenschutzpolitik für Nordrhein-Westfalen auf den Weg gebracht. Mit der neuen Biodiversitätsstrategie NRW sollen konkrete Maßnahmen für einen ambitionierten Artenschutz und den besonderen Schutz wertvoller Lebensräume für Tiere und Pflanzen für das nächste Jahrzehnt festgelegt werden. Sie bildet eine Standortbestimmung der nordrhein-westfälischen Naturschutzpolitik und ihrer Ausrichtung für die kommenden 10 bis 15 Jahre. Insgesamt werden in der Biodiversitätsstrategie NRW rund 150 Maßnahmen beschrieben.

Der Entwurf der Biodiversitätsstrategie NRW geht nun in die Anhörung mit Naturschutz-, Waldbauern- und Jagdverbänden sowie den Wirtschaftsverbänden, Städten und Gemeinden. Im Anschluss wird das Kabinett die Strategie beschließen, geplant ist dies bis Ende 2014. Bereits im Vorgriff auf die Biodiversitätsstrategie NRW hat die Landesregierung den Naturschutz-Etat von 18 auf 36 Millionen Euro verdoppelt. Nach der letzten Erhebung zur "Roten Liste der gefährdeten Arten in NRW" sind mittlerweile knapp 45 Prozent der heimischen Tiere, Pilze und Pflanzen gefährdet, vom Aussterben bedroht oder bereits ausgestorben.

... mehr

+++ Buch "Die Pflanzenwelt der Eifel" +++

Am Sonnabend habe ich - lang ersehnt - mein neues Buch "Die Pflanzenwelt der Eifel, 26 faszinierende Entdeckungstouren auf Rundwanderungen" erhalten. Es ist erschienen beim Verlag Quelle und Meyer Wiebelsheim ISBN 978-3-494-01579-8 und somit ab sofort in jeder Buchhandlung, beim Verlag oder auch bei mir (bei mir mit oder ohne persönlicher Widmung, je nach Wunsch, auch portofrei) beziehbar.

Hermann Bothe

application/pdf   mehr zum Buch "Die Pflanzenwelt der Eifel" (1.3 MB)
Bothe_Eifel_A4_4c_LowRes.pdf

+++ Wissenschaftsscheune: Programmangebot und zwei Kurzfilme +++

Die Wissenschaftsscheune des MPI f. Züchtungsforschung in Köln stellt auf ihrer Homepage ihr Programmangebot und zwei Kurzfilme zu 'Maisdomestikation' und 'Die Kartoffel und ihre Feinde' vor.

Der Schaugarten kann ab dem 1. Juni 2014 wieder besucht werden.

... mehr

+++ Video-Tipp "Wie funktioniert eigentlich die PCR-Methode?" +++

Ob Kriminalistik, Vaterschaftstest, Forschung oder Lebensmittelüberwachung - ohne PCR geht kaum etwas. Damit können ganz bestimmte DNA-Abschnitte erst kopiert, dann nachgewiesen werden.

Die Wissenschaftsscheune des MPI f. Züchtungsforschung in Köln hat ein Video dazu ins Netz gestellt.

... zum Film

+++ Über 7.800 Tiere und Pflanzen zum Staunen und Schützen +++

Digitale Artenliste

Über 7.800 Tiere und Pflanzen haben die Forscher bereits im Nationalpark Eifel nachgewiesen. Diese werden sukzessive in der Artenliste mit Detailinformationen und zum Teil mit Fotos und Tierstimmen dargestellt. Dank Suchfunktionen können Sie nach einzelnen Arten suchen oder sich ganze Gruppen zusammenstellen. Die Artenliste ist kein abgeschlossenes, sondern ein sich ständig erweiterndes Projekt. Aktuelle und zukünftige wissenschaftliche Untersuchungen im Nationalpark werden permanent in die Artenliste eingepflegt. Außerdem ergänzt die Nationalparkverwaltung die Bilderdatenbank der Artenliste fortwährend um Geräusche und kurze Infotexte.

... mehr

+++ Darwins "Beagle-Bibliothek" online +++

Der Katalog mit den Werken Charles Darwin, die er auf seiner Reise mit der HMS Beagle in den Jahren 1831 bis 1836 mit sich geführt und studiert hat, wurde nun rekonstruiert und komplett online gestellt.

... mehr

+++ Ölpflanzen und Pflanzenöle +++

Hier zum Download der Artikel "Ölpflanzen und Pflanzenöle" aus der BIUZ 4/2012

Icon Ölpflanzen (629KB)
Ölpflanzen in Europa

+++ Umweltbericht NRW 2013 +++

Das NRW-Umweltministerium hat den neuen Umweltbericht für Nordrhein-Westfalen vorgelegt. Der "Umweltbericht Nordrhein-Westfalen 2013" bietet auf rund 140 Seiten kompakte und umfassende Informationen über den Zustand und die Entwicklung der Umwelt in Nordrhein-Westfalen. Im Mittelpunkt stehen neben Informationen zur Umweltqualität und zur vorhandenen Umweltbelastung auch aktuelle umweltpolitische Handlungsfelder wie die Herausforderungen des Klimaschutzes und der Folgen des Klimawandels. Ausgewählte Themen werden ausführlich behandelt Klima, Energie, Effizienz; Umwelt und Gesundheit; Abfall, Boden, Wasser; Natur und ländlicher Raum. Grundlage des Umweltberichts sind sogenannte Umweltindikatoren. Umweltindikatoren sind Kenngrößen, die den Zustand eines größeren, oft komplexen Systems repräsentativ abbilden bzw. veranschaulichen sollen. So zeigt z.B. der Beginn der Apfelblüte die Auswirkungen der Klimaveränderungen in Nordrhein-Westfalen an.

... mehr

+++ Mückenjäger für das Projekt "Mückenatlas" gesucht +++

Deutschland kartiert die Stechmücken
Da Stechmücken in Deutschland wissenschaftlich lange vernachlässigt wurden, fehlt grundlegendes Wissen über das Vorkommen und die Verbreitung der verschiedenen Arten. Faktoren wie Globalisierung und die so genannte Klimaveränderung begünstigen die Einschleppung und Ansiedlung nicht-einheimischer Mückenarten. Daher sind Fragen wie: "Welche Stechmückenarten kommen aktuell in Deutschland vor?", "Wie verteilen sich diese geografisch?" und "Gibt es Veränderungen hinsichtlich ihres jahreszeitlichen Auftretens?" von besonderem Interesse.

Da man daran interessiert ist, von möglichst vielen Standorten in Deutschland Mücken zu erhalten, ruft das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V., Müncheberg, zur MÜCKENJAGD auf. Wenn Sie eine Mückenjägerin oder ein Mückenjäger werden wollen, können Sie hier nachlesen, wie Sie das anstellen.

... mehr

+++ neu: Umweltportal NRW +++

Das Umweltportal Nordrhein-Westfalen ist das zentrale Suchportal für behördliche Umweltinformationen aller Art in Nordrhein-Westfalen. Es bietet einen einfachen und schnellen Zugang zu Webseiten, Karten, Daten, Dokumenten der Umweltbehörden in Nordrhein-Westfalen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben durch das Umweltportal NRW die Möglichkeit sich aktuell und umfassend über den Zustand der Umwelt in Nordrhein-Westfalen zu informieren.

... mehr

+++ Stellungnahme: Antibiotika-Forschung - Probleme und Perspektiven+++

Stellungnahme
Akademie der Wissenschaften in Hamburg
Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften
(2013, 77 Seiten, 3 Abbildungen, 2 Tabellen, ISBN: 978-3-11-030667-5)

Das weltweite Auftreten von Antibiotika-Resistenzen gehört nach Einschätzung der WHO zu den größten Gefahren für die menschliche Gesundheit. Schätzungen gehen jährlich von rund 25.000 Patienten allein innerhalb der EU aus, die an den Folgen einer Infektion mit Antibiotika-resistenten Bakterien sterben.

 

... weitere Information

+++ Neuer NRW-Energieatlas +++

Der neue Energieatlas Nordrhein-Westfalen (NRW) stellt umfangreiche Informationen zu den Erneuerbaren Energien im Stromsektor in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung. Neben Auswertungen zum aktuellen Bestand Strom-produzierender Anlagen, werden Daten und Grundlagen zur Unterstützung des Ausbaus der erneuerbaren Energien vorgehalten.

Der Energieatlas NRW gliedert sich in drei Kategorien:
1. Texte
2. Karte Bestand Erneuerbare Energien
3. Karte Planung Wind
 
Die Inhalte des Energieatlas werden fortlaufend ergänzt und aktualisiert.

... mehr

+++ NRW-Umweltportal mit neuen Lärmkarten +++

Das Umweltministerium hat neue Lärmkarten veröffentlicht, die unter "NRW Umweltdaten vor Ort" bereitgestellt sind. Das Webportal stellt die Umweltsituation in Ihrem persönlichen Lebensumfeld, wie z.B. an Ihrer Schule, in leicht verständlichen Kartendarstellungen dar.

... mehr

+++ Neuerscheinung: Die Vögel des Kreises Heinsberg +++

Das über 350 Seiten starke Buch „Die Vögel des Kreises Heinsberg“ beschreibt alle im Kreis Heinsberg beobachteten Vögel. Autor Martin Gellissen hat in akribischer Arbeit alles Wissenswerte zusammengetragen, so dass neben der Beschreibung auch Vorkommen und Verbreitung der einzelnen Vogelarten im Kreisgebiet dokumentiert wird. Der Autor, der seit über 40 Jahren ehrenamtlich im Bereich Natur- und Vogelschutz tätig ist, zeigt auch Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte auf und schafft mit seinem Werk eine Fortführung der bisherigen Werke von Knorr und Wolters aus den 1950er bzw. 1960er Jahren.

Gellissen hat neben seinen umfassenden Datenbeständen auch die Aufzeichnungen und Beobachtungen anderer fachkundiger Vogelbeobachter berücksichtigt. So flossen über 150.000 Datensätze in die Grafiken und Tabellen ein. Über 100 Farbfotos runden das Buch ab, das so verständlich verfasst worden ist, dass es auch Nichtfachleute in seinen Bann zieht.

... zur Pressemitteilung

Buchbesprechung

TitelbildZoom (70KB)

-- Kein Erfahrungsbericht, keine medizinische Fachliteratur sondern eine Metapher für Kinder und Erwachsene zum Thema Krebs --

Wenn die Mama oder die Oma, eine Tante, eine Freundin oder eine gute Bekannte an Brustkrebs erkrankt, stellen betroffene Kinder Fragen. Die vorliegende Räuber-Geschichte hilft vor allem den Kindern, aber auch den Erwachsenen, das Wesen und den Verlauf der Krankheit und die Strategie der Behandlungsschritte zu begreifen, ohne die medizinischen Abläufe verstehen zu müssen.
Die kleine Melissa feiert ihren fünften, sechsten und siebenten Geburtstag bei ihrer Oma. Sie erlebt mit allen Sinnen, wie sich das Dorf der Oma durch die Karz-Räuber nach und nach verändert. Schließlich werden die Räuber besiegt; neues Leben kehrt zurück.
Das Buch ist ein Weg, wieder Worte zu finden und das Gespräch zwischen den Generationen über die schwere Erkrankung zu ermöglichen. Fotos und Zeichnungen machen den Ablauf auch visuell und emotional erfahrbar.

Der Autor, Richard J. Berzborn ist Professor i. R. an der Ruhr-Universität Bochum. Das Buch wurde im www.projekte-verlag.de herausgegeben.

+++ Buchbesprechung: Evolutionstheorie +++

Die Evolutionstheorie hat sich in den letzten 150 Jahren von einer speziellen naturwissenschaftlichen zur universellen wissenschaftlichen Theorie entwickelt. Sie bezieht Phänomene von der Lebensentstehung bis zu den kulturellen und geistigen Entwicklungen des Menschen ein. Die Evolutionstheorie ist das Fundament der modernen Biologie. Dennoch ist sie bis heute die vermutlich umstrittenste Theorie der Menschheitsgeschichte. Ein großer Teil der Menschen in aller Welt lehnt sie bis heute vehement ab.
 
Das Buch nähert sich diesem Phänomen, indem es einerseits einen interdisziplinären Einblick in die evolutionäre Forschung ermöglicht und damit Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen die Möglichkeit bietet, über ihre Forschung zu berichten. Andererseits schildern Forscher aus verschiedenen europäischen Ländern die spezifischen Schwierigkeiten bezüglich der Akzeptanz der Evolutionstheorie.
 
Das Buch geht auf die Tagung Einstellung und Wissen zu Evolution und Wissenschaft in Europa (EWEWE) zurück, welche am 20. Februar 2009 im Max Planck Institut für molekulare Physiologie stattgefundenen hat. Tagung und Tagungsband wurden gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Der Herausgeber:
Dittmar Graf, Prof. Dr., Fachgruppe Biologie und ihre Didaktik,
Technische Universität Dortmund.

(Christoph Lammers)

+++ Neue Website zur Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt +++

Die Parlamentarische Staatssekretärin im BMU Ursula Heinen-Esser stellte auf dem 30. Deutschen Naturschutztag in Stralsund die neue Website der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS) vor. Unter der Internetadresse www.biologischevielfalt.de sind alle Informationen zur NBS zusammengeführt.

Als zentrale Informationsplattform berichtet die Website umfassend über die Prozesse, Initiativen und Entwicklungen im Umsetzungsprozess der NBS. Neben Meldungen über Verlauf und Ergebnisse des Dialogprozesses, den das Bundesumweltministerium (BMU) mit den verschiedenen Akteursgruppen führt, erfährt man auf der Website auch Wissenswertes über eine Vielzahl anderer Aktivitäten zur Umsetzung der NBS auf Bundes-, Länder- und Gemeindeebene. Fachlich betreut wird die Website vom Bundesamt für Naturschutz (BfN).

Zusammen mit der neuen Internetplattform wurde das neue Logo der NBS vorgestellt. Unter dem Motto „leben.natur.vielfalt“ kennzeichnet es künftig alle Projekte und Maßnahmen, die zur Umsetzung der NBS beitragen.

... mehr

+++ Buchbesprechung: Warenkunde Ölpflanzen/Pflanzenöle +++

Buchbesprechung von Susanne Bickel:
Matthäus, B./ Münch, E. (Hrsg): Warenkunde Ölpflanzen/Pflanzenöle; 2009, AgriMedia GmbH, ISBN 978-3-86037-240-1

Das 2009 im Agrimedia-Verlag erschienene Warenkundebuch ist ein umfassendes Werk, das alles Wissenswerte über Ölpflanzen und Pflanzenöle enthält. Herausgegeben wurde es von Bertrand Matthäus und Ernst Wilhelm Münch, die beide auch zum Inhalt des Buches beigetragen haben. Das mit zahlreichen farbigen Abbildungen versehene Werk ist etwa 300 Seiten stark und enthält Kapitel von 9 weiteren Autoren.

Nach einer Einleitung über die Geschichte der Ölgewinnung erfährt der Leser zunächst Wissenswertes über die einheimischen und tropischen Pflanzen, die zur Ölgewinnung angebaut werden. Allen voran natürlich der Raps, der in den letzten 30 Jahren biotechnologisch so verändert wurde, dass er sowohl zur Lebensmittelölgewinnung als auch zu technischen Zwecken verwendet werden kann. Auch die exotischen Ölpflanzen kommen nicht zu kurz: Kokospalme, Ölpalme, Olive, Sesam und Erdnuss werden vorgestellt. Neben der botanischen Beschreibung der Pflanzen erfährt man Interessantes über Geschichte und Verbreitung, Anbau und Ernte, Inhaltsstoffe, Verwendung sowie mögliche Krankheiten und Schädlinge.

Im Kapitel "Markt und Vermarktung von Ölsaaten und Produkten" sind die aktuellesten Verbrauchs- Herstellungs- und Importzahlen in Deutschland verglichen. Kurz und sachlich wird auch auf die Problematik der gentechnisch veränderten Ölsaaten eingegangen. Auf rund 100 Seiten des vorliegenden Buches befassen sich mehrere Autoren mit der nicht immer einfachen Handhabung der Ölsaaten sowie deren Verarbeitung und Verwertung. Hier erfährt man alles über großtechnische Anlagen und dezentrale Ölmühlen im landwirtschaftlichen Umfeld, von der Analyse regionaler Märkte bis hin zur genauen Erklärung aller Komponenten einer Ölmühle. Neben der Lagerung des Saatguts der Pressung und Reinigung beschäftigt sich das Kapitel über dezentrale Ölmühlen auch mit Herstellung, Lagerfähigkeit und Transport von
Biodiesel.

Vier Kapitel sind den verschiedenen Verwendungszwecken der Öle gewidmet: allen voran der Verwendung als Speiseöl. Wussten Sie, dass die Verwendung von nativen (kaltgepressten) Ölen in der Säuglingsernährung nicht empfohlen wird? Oder, dass die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) die Aufnahme von 10 g Linolsäure (Omega- 6-Fettsäure) pro Tag empfiehlt? Auch über die komplexe Chemie des Frittierens kann man sich in diesem Kapitel informieren.

Die technische Nutzung ist aufgeteilt in den unvermeidlichen Rapsölkraftstoff (RME) und die Verwendung von Pflanzenölen für die Herstellung von Waschmitteln (Emulgatoren, Tensiden), kosmetischen Produkten, Hydaulikölen, Lacken und Farben. Auch der Fußbodenbelag Linoleum ist ein Produkt aus Pflanzenöl. Last not least wird in den meisten Fällen auch der Presskuchen aus der Ölpressung verwendet - zumindest als Futtermittel in der Tierzucht, und auch hier müssen gewisse Standards und Normen beachtet werden. Den Abschluss liefert ein Kapitel über eine betriebswirtschaftliche Betrachtung der dezentralen Ölsaatenverarbeitung, das durchaus als Grundstein für einem Businessplan verwendet werden könnte.

Das vorliegende Buch ist interessant geschrieben, gründlich recherchiert und liefert vielseitige Informationen zum Handel und zur Verarbeitung von Ölsaaten und Pflanzenölen. Es wendet sich zwar in erster Linie an diejenigen, die direkt mit Pflanzenölen zu tun haben, ist aber ebenso als Nachschlagewerk und zur grundlegenden Information für Biologen, Biochemiker, Landwirte in der Tierernährung und Pflanzenzüchtung geeignet.

application/pdf   Buchbesprechung: Warenkunde Ölpflanzen/Pflanzenöle (122KB)
Oelpflanzen.pdf

+++ Buchbesprechung: Klostergärten und
klösterliche Kulturlandschaften +++

Historische Aspekte und aktuelle Fragen
(CGL-Studies 6).

2009
307 Seiten
Hardcover, 17,5 x 25 cm
ISBN 978-3-89975-167-3
69,90 Euro (D)

application/pdf   Buchbesprechung (168KB)
Roth_CGL6_Flyer.pdf

+++ Buchbesprechung: Naturwiss. Bildung +++

Ohly, P. und Strobl, G. (Hrsg): Naturwissenschaftliche Bildung; 2008, Beltz-Verlag Weinheim und Basel

Das im Beltz-Verlag erschienene Buch "Naturwissenschaftliche Bildung, Konzepte und Praxisbeispiele für die Oberstufe" von Karl Peter Ohly und Gottfried Strobl (Herausgeber) befasst sich mit dem Wert der naturwissenschaftlichen Grundbildung als Konzept einer zeitgemäßen Allgemeinbildung in der heutigen Gesellschaft.
Neben der Diskussion dieses Themas im Zusammenhang mit dem Fachunterricht in den drei naturwissenschaftlichen Fächern Biologie, Chemie und Physik versus fächerübergreifendem naturwissenschaftlichen Unterricht, enthält das Buch eine Anzahl praktischer Kursbeispiele von verschiedenen Autoren. Seine praktische Ausrichtung macht es neben angesprochenen Didaktikern, Fachdidaktikern und Currikularentwicklern auch für Lehrpersonen selbst interessant.

Im theoretischen Teil wird auch der stark strapazierte "Kompetenz"-Begriff aufgegriffen und in seiner Problematik im Zusammenhang mit der naturwissenschaftlichen Bildung diskutiert. Naturwissenschaftliche Bildung oder "Scientific Literacy" sollte dem Laien Orientierungswissen vermitteln, das ihn handlungs- und entscheidungsfähig macht, und zwar sowohl im privaten als auch im politischen Bereich. Nicht das Wissen für eine bestimmte wissenschaftliche Problemlösung ist notwendig, sondern das Einordnen in Zusammenhänge als Grundlage zur Urteilsbildung.
Die schulischen Grundkurse lieferten insofern ein gutes Instrument für eine solche naturwissenschaftliche Allgemeinbildung, wären sie denn nicht "nur ausgedünnte Leistungskurse ohne tragfähige Konzeption" (Zitat). Themen gäbe es genug, wie Karl Peter Ohly, Gottfried Strobl und ihre Mitautoren mit den ausgewählten Kursbeispielen zeigen. Dort wird ein großes Spektrum an fächerübergreifenden Unterrichtsmöglichkeiten mit naturwissenschaftlichen Bildungsinhalten dargestellt.
Dem Kursus "Naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen" folgt die Sequenz über Naturwissenschaften als Mittel der Aufklärung für politische Bildung. Hier werden die Biologischen Grundlagen der Diversität menschlicher Rassen erläutert und gleichzeitig Ursache und Funktion von Rassismus anhand verschiedener historischer und heutiger Beispiele dargelegt. In "Physik macht Geschichte" muss die Fächerkombination nicht erläutert werden, genauso wenig wie in der bilingualen Einheit "Environmental Systems" zu Themen der Ökologie.
Den Abschluss bildet eine sehr umfassende Kurssequenz, die den Anspruch hat, Bausteine für ein Kerncurriculum Naturwissenschaften in der Oberstufe zu liefern mit dem Titel "Alles, was man wissen muss".
Alles in allem liefert das gut lesbare und zum Teil auch recht kurzweilig geschriebene Werk ein flammendes Plädoyer für ein fächerübergreifendes Kerncurriculum Naturwissenschaften in der gymnasialen Oberstufe.

Prof. Dr. Susanne Bickel
Institut für Biochemie der Pflanzen/AG Fachdidaktik
Heinrich Heine Universität Düsseldorf

+++ Neu: Portal zur Pflanzenforschung +++

Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin schaltete Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan dieses Internetportal zur Pflanzenforschung online. Gefördert wird Planzenforschung.de vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Deutschen Pflanzengenom-Forschungsprogramms GABI. Neben anderen Elementen wie z.B. Fachforen soll die Onlineplattform der Aufklärung über Themen der Pflanzenforschung dienen.

... www.pflanzenforschung.de

+++ TV-Tipps für Biologen +++

Sehenswerte Natur-, Umwelt- und Wissenssendungen im Fernsehen.

... mehr

+++ Handbuch zu eingeschleppten Arten in Europa +++

April 2009: Zum ersten Mal liegt nun eine umfassende Übersicht über die etwa 11000 eingeschleppten Pflanzen- und Tierarten in Europa vor. Einige bringen erhebliche Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft mit sich. Erstellt wurde das Handbuch im Rahmen des DAISIE-Projektes (Delivering Alien Invasive Species Inventory for Europe). Dabei handelt es sich um ein einmaliges Dreijahresprojekt von über 100 europäischen Wissenschaftlern, das von der Europäischen Union finanziert wurde.

Bislang wurden die Schäden durch eingeschleppte Arten in Europa – vor allem ausserhalb der Landwirtschaftszone und der Forstwirtschaft sowie bei Arten, die nicht die menschliche Gesundheit beeinträchtigen – stark unterschätzt. "Weil verlässliche Angaben fehlten, blieben viele europäische Staaten passiv in der Bekämpfung nicht-einheimischer Arten, was sich zunehmend katastrophal auf Europas Biodiversität, Gesundheit und Wirtschaft auswirkt", erläutert Professor Wolfgang Nentwig vom Institut für Ökologie und Evolution der Universität Bern auf seiner Website. Er ist der verantwortliche Herausgeber des DAISIE "Handbook on alien species in Europe". Die weiteren Autoren sind Dr. Montserrat Vilà (Spanien), Dr. Petr Pysek (Tschechien) und Prof. Philip E. Hulme (Neuseeland).

DAISIE (2009) Handbook of alien species in Europe. Springer, Dordrecht; ISBN 978-1-4020-8279-5

Die Informationen sind nicht nur im Handbuch, sondern auch über eine Internet-Datenbank (www.europe-aliens.org) frei zugänglich.

... Zur DAISIE Homepage

... Zur Projektbeschreibung von Prof. Dr. Nentwig

+++ Geologische Weltkarte online +++

August 2008: Wie "heise online" mitteilt hat die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover ihre Daten für die erste geologische Weltkarte im Internet bereitgestellt. Unter dem Namen "One Geology" soll sich künftig jeder online wichtige Informationen zu Risiken wie Hangrutschen oder Überflutungen sowie Detailkarten einzelner Länder anschauen können.

... mehr

+++ Virtuelle Fachbibliothek Biologie +++

März 2007: Die Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, Frankfurt am Main, hat mit der Virtuellen Fachbibliothek Biologie (vifabio) einen integrierten Zugang zu wissenschaftlicher Information für Biologen über das Internet entwickelt. Über vifabio sind Katalogdaten, ausgewählte Internetquellen, Zeitschriften, Datenbanken und Volltextdokumente an einem virtuellen Ort vereint. Zielgruppen sind wissenschaftlich tätige Biologen in ganz Deutschland, Fachwissenschaftler benachbarter Fächer, im Bereich biologischer Bildung Tätige (Lehrer), Studierende der Biologie sowie naturkundlich interessierte Privatpersonen und Interessierte in Verwaltung, Politik und Medien.

... zum Projekt vifabio

 

Jetzt dem VBIO beitreten! Werden Sie Teil einer starken Community Mehr Informationen


 
top