Landesverband Hessen

Karl-von-Frisch Abiturientenpreis 2016 in Hessen

Karl-von-Frisch-Preis 2016 für herausragende Leistungen im Fach Biologie an hessische Abiturientinnen und Abiturienten

In jeder heranwachsenden Generation brauchen wir fachkundige Fürsprecher für unsere Lebensgrundlagen, die für einen nachhaltigen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen eintreten und unser biologisches Wissen weitergeben und ausbauen. Jedes Jahr zeichnet der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBIO) daher das Engagement und die hervorragenden Leistungen der besten hessischen Abiturientinnen und Abiturienten, die in der gesamten Oberstufe überdurchschnittliche Leistungen im Fach Biologie erbracht haben, mit dem Karl-von-Frisch-Preis aus (Karl von Frisch, 1886-1982, Nobelpreis 1973, gemeinsam mit K. Lorenz und N. Tinbergen).

Auch im Jahr 2016 wird der Landesverband Hessen den Karl-von-Frisch-Preis an die besten Abiturientinnen und Abiturienten im Fach Biologie (Leistungs- oder Grundkurs) verleihen. Meldeschluss ist in diesem Jahr der 14. Mai 2016. Die Ausschreibung wird per E-Mail den Schulleitungen oder Fachleitungen der Schulen bekannt gemacht und findet sich hier im Anschluss als PDF.

Welche Bedingungen müssen erfüllt sein?

Den Karl-von-Frisch-Preis kann erhalten, wer im Fach Biologie (Grund- oder Leistungskurs) mindestens 14 Notenpunkte in den Zeugnissen der Qualifikationsphase (Q1-Q4) sowie im Abitur erreicht hat. (Der Grundkurs muss ein schriftliches Abiturfach sein, es sei denn beide Leistungskurse sind ebenfalls Naturwissenschaften.)Die Abitur- und Halbjahresnoten des letzten Kurshalbjahres der Qualifikationsphase (Q4) können ggf. nachgereicht werden. Die endgültige Auswahl erfolgt durch den Vorstand des LV Hessen unter Berücksichtigung der gemeldeten Leistungen und gegebenenfalls unter Anrechnung zusätzlicher selbständiger Schülerarbeiten (z.B. Facharbeiten, Jugend-forscht- und IBO-Teilnahmen, o. ä.). Der Karl-von-Frisch-Preis wird den Abiturientinnen und Abiturienten mit den besten Jahrgangsleistungen in Biologie zuerkannt.

Wie bewirbt man sich?

Bewerbungen können nur über die jeweilige Schule erfolgen. Die Schulleitung schlägt die im Fach Biologie besonders herausragenden Schülerinnen und Schüler auf Veranlassung einer Fachlehrkraft vor. Meldungen sind nur Online über www.kvf-hessen.de möglich. Hierfür ist die E-Mail Adresse des vorgeschlagenen Preisträgers notwendig.

Was ist mit dem Preis verbunden?

Alle Preisträger werden am Samstag, den 11. Juni 2016, zu einer zentralen Preisverleihung nach Marburg eingeladen, die im Rahmen einer wissenschaftlichen Vortragsveranstaltung mit Führungen durch verschiedene Forschungslabore stattfinden wird. Zwei Begleiter bzw. die Eltern sowie die vorschlagende Fachlehrkraft sind ebenfalls herzlich willkommen. Im Anschluss werden die Urkunden in einem feierlichen Rahmen überreicht. Genauere Informationen zum Ablauf erhalten Sie zu einem späteren Zeitpunkt. Zusätzlich werden die Preisträger für ein Jahr kostenlos Mitglied im VBIO und erhalten damit ein Online-Abo der Zeitschrift „Biologie in unserer Zeit“.

Die Preisträgerinnen und Preisträger werden vom VBIO per E-Mail informiert.

Fragen richten Sie bitte an: Beate Ullrich (mail@beateullrich.de)

Vorankündigung: Exkursion VBIO Hessen, Science Bridge e.V.

Gemeinsam mit Science Bridge e.V. organisiert der VBIO Landesverband Hessen am 13.8.2016 eine Exkursion zu einem konventionellen, landwirtschaftlichen Betrieb in Waldeck. Der Hof betreibt Putenmast, Ackerbau und eine Biogasanlage. Betriebsabläufe und Zusammenhänge zwischen den Tätigkeitsfeldern werden vom Landwirt erläutert. Wir versuchen zusätzlich den Besuch bei einem Bio-Milchbauern in unmittelbarer Nähe zu organisieren.

Im Anschluss an die Exkursion findet die Mitgliederversammlung des VBIO LV Hessen auf dem Hof oder in einer nahegelegenen Gaststätte statt. Die Einladung erfolgt separat. Die Teilnahme an der Mitgliederversammlung ist selbstverständlich auch unabhängig von der Exkursion möglich und umgekehrt!

Mitfahrgelegenheiten von Kassel stehen zur Verfügung. Eine geringe Unkostenbeteiligung (Fahrtkostenbeteiligung, Imbiss, Getränke etc.) ist erforderlich, steht aber noch nicht fest.

Bitte merken Sie den Termin vor und teilen Sie uns (zunächst unverbindlich) mit, ob Sie an der Exkursion teilnehmen möchten. Weitere Details werden auf dieser Seite angekündigt bzw. vorangemeldeten Teilnehmern direkt per E-Mail zugeschickt.

Kontakt:

E-Mail: Wolfgang Nellen (nellen@uni-kassel.de)
Science Bridge Kontaktformular: http://www.sciencebridge.net/kontakt/

Wolfgang Nellen
Vorsitzender VBIO LV Hessen
Vorsitzender Science Bridge e.V.

CanSat: Mitmachen und "Raumfahrt-Meisterschaft" gewinnen

Schülerwettbewerb des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums. Die Aufgabe besteht darin einen Satelliten in Dosengröße (CanSat) zu bauen. Dieser Satellit soll eine weitere Aufgabe bewältigen.

Die Gewinner 2015 haben beispielsweise eine Mission zu einem anderen Planeten simuliert und in der Atmosphäre nach Hinweisen für lebensfreundliche Bedingungen gesucht. So ist auch Interdisziplinarität zu den Biowissenschaften geschaffen.

Weitere Informationen:

Link DLR: CanSat Wettbewerb

Ausflug des LV Hessen zur Grube Messel

Das Weltnaturerbe Grube Messel, einer der Fundorte des Urpferdchens, ist sicherlich jedem ein Begriff, aber die wenigsten waren schon einmal dort. Dies nahm der Landesverband Hessen zum Anlass, seinen Mitgliedern eine zweistündige Führung durch die Grube anzubieten und diesen einmaligen Ort aus nächster Nähe zu erleben. Am Sonntag, den 13. September 2015, trotzten die Teilnehmer den leichten Regenschauern und begaben sich auf eine Zeitreise in die Vergangenheit.

Die Teilnehmer des Ausflugs zur Grube Messel

Dank der glücklicherweise von einer Bürgerbewegung verhinderten Pläne, die Grube in eine Mülldeponie zu verwandeln, führt eine gut ausgebaute, breite Straße hinunter in die Grube. Die erste Hälfte der zweistündigen Führung verbrachten die Teilnehmer auf diesem "Weg in die Urzeit", an bestimmten Stationen immer wieder unterbrochen durch die Führerin, eine Geologin. Da sie wusste, dass ihre Führungsteilnehmer größtenteils VBIO-Mitglieder waren, legte sie besonderen Wert auf den biologischen Aspekt der fossilen Funde, doch selbstverständlich kam auch das paläontologische und geologische Wissen nicht zu kurz. Anhand des den Weg säumenden Gesteins erfuhren die Teilnehmer davon, dass die Grube Messel einst ein sehr tiefer See gewesen war, der während des Eozäns in 300 000 bis 1 Million Jahren von Sedimenten aufgefüllt wurde und verlandete. Mittels fossiler Blatt- und Skelettabdrücke wurde erklärt, welche Flora und Fauna am See lebte. Besonders interessant war hierbei, dass die Grube Messel aufgrund der Bodenbeschaffenheit einzigartig erhaltene Fossilien birgt, bei denen teilweise noch Fell- oder Federreste zu erkennen sind; bei Federn oder ganzen Insekten ist teilweise sogar noch die Farbe zu erkennen.

Am Boden der Grube angelangt konnten die Teilnehmer aktuelle Ausgrabungsstellen besichtigen. Da selbst in den bereits untersuchten Ölschieferresten oft noch kleine Fossilien zu entdecken sind, verteilte die Führerin aus einem Haufen bereits untersuchter Bodenteile einzelne Stücke zum selbst untersuchen. Zwei der Teilnehmer wurden sogar fündig und ein schöner Federabdruck sowie der Abdruck einer Fischschuppe wanderten in einen der Fundstück-Container auf dem Grubengelände.

Zu guter Letzt wurde noch die Entstehung des ehemaligen Maar-Sees durch einen Vulkanausbruch erklärt und durch Verkostung des schwefel- und eisenhaltigen Quellwassers verifiziert. Im Anschluss bestand die Möglichkeit, auf eigene Faust die ebenfalls interessante Ausstellung im Besucherzentrum zu erkunden.

Die Grube Messel ist auch aus ökologischer Sicht sehr interessant: da ausschließlich kleinflächige paläontologische Untersuchungen durchgeführt werden, hat sich die Grube zu einem diversen und vielfältig bewohnten Biotop verschiedener Pflanzen- und Tierarten entwickelt. So leben beispielsweise Nattern und Greifvögel in einem großen Ytong-Schutthaufen, der zu Zeiten der Mülldeponieplanung zur Hangstabilisierung aufgeschüttet wurde. Fledermäuse sind hier sogar so verbreitet, dass spezielle Fledermausführungen angeboten werden. Informationen über diese und weitere Führungsangebote sind im Internet auf den Seiten der Grube Messel verfügbar.

Karl-von-Frisch Preis 2015 verliehen

Auch dieses Jahr zeichnete der VBIO-Landesverband Hessen Abiturientinnen und Abiturienten aus, die im Fach Biologie hervorragende Leistungen erbracht haben. Zur diesjährigen Preisverleihung am Samstag, den 13. Juni 2015, in Marburg, waren 74 Abiturientinnen und Abiturienten mit Familien und Lehrern eingeladen.

Nach der Begrüßung durch Prof. Joachim Schachtner, Vizepräsident der Universität Marburg, und Prof. Wolfgang Nellen, Vorsitzender des VBIO-Landesverbandes Hessen, wurden den Anwesenden in wissenschaftlichen Vorträgen verschiedenste Bereiche der Biowissenschaften nähergebracht. Prof. Markus Eickmann vom Institut für Virologie in Marburg erläuterte die Funktionsweise und Forschungsmöglichkeiten im S4-Hochsicherheitslabor in Marburg, Dr. Georg Mayer vom Institut für Zoologie in Kassel beschrieb seine Forschungen mit Bärtierchen und Stummelfüßern und Prof. Andreas Vilcinskas vom Institut für Phytopathologie und Angewandte Zoologie in Gießen berichtete über neue Entwicklungen in der Insektenbiotechnologie.

Nach der Mittagspause, die von vielen zum Besuch des Museum Anatomicum genutzt wurde, konnten die Abiturienten an verschiedenen Laborführungen teilnehmen oder sich mit bereits berufstätigen Biowissenschaftlern über ihre Fragen unterhalten. Im Anschluss hielt Virginia Schadeweg vom Institut für molekulare Biowissenschaften in Frankfurt, eine Karl-von-Frisch-Preisträgerin aus dem Jahr 2008, einen Vortrag über ihre laufende Doktorarbeit im Bereich Bioethanolforschung. Nachdem Janina Otto vom Institut für Anatomie und Zellbiologie der Uni Marburg den Anwesenden mit einem Science-Slam das Thema "Schweiß" nähergebracht hatte, erläuterte Dr. Jörg Klug von der Universität Gießen den Lebensweg Karl von Frischs sowie die Tätigkeitsgebiete des VBIO.

Egon Vaupel, Oberbürgermeister der Stadt Marburg, und Dr. Matthias Bohn, Leiter des VBIO Arbeitskreises Schulbiologie, überreichten im Anschluss den Preisträgern die Urkunden sowie den Buchpreis.

Die Karl-von-Frisch Preisträger 2015

Es folgen die Namen der diesjährigen Karl-von-Frisch-Preisträger in Hessen, die in allen vier Qualifikationsphasen sowie in der schriftlichen Abschlussprüfung 15 Punkte erlangt haben:

Vorname

Nachname

Schule

Ort

Vanessa

Ackermann

Internatsschule Schloss Hansenberg

Geisenheim

Kristina

Bayer

Schuldorf Bergstraße

Seeheim-Jugenheim

Tabea

Borisch

Schuldorf Bergstraße

Seeheim-Jugenheim

Nora

Engelhardt

Oberstufengymnasium Eschwege

Eschwege

Sophie

Kappeßer

Oranienschule

Wiesbaden

Lea

Kerwer

Schuldorf Bergstraße

Seeheim-Jugenheim

Jonas

Kulhavy

Oberstufengymnasium Eschwege

Eschwege

Hädi

Metwaly

Freie Waldorfschule Wiesbaden

Wiesbaden

Franziska

Schindler

Albert-Schweitzer-Schule

Alsfeld

Hannah Samira

Schmidt

Schuldorf Bergstraße

Seeheim-Jugenheim

Friederike

Steffen

Freie Waldorfschule Wiesbaden

Wiesbaden

Janina

Sundmacher

Martin-Luther-Schule

Rimbach

Tobias

Walther

Albert-Schweitzer-Schule

Alsfeld

Melissa

Zimniak

Friedrich-Dessauer-Gymnasium

Frankfurt

Die weiteren Preisträger und Träger der Anerkennungsurkunde sind:

Vorname

Nachname

Schule

Ort

Melinda

Betz

Edith-Stein-Schule Darmstadt

Darmstadt

Sonja

Böhm

Modellschule Obersberg

Bad Hersfeld

Sarah

Demlehner

Wilhelmsgymnasium Kassel

Kassel

Elisabeth

Dick

Internatsschule Schloss Hansenberg

Geisenheim

Katharina

Dietz

St. Lioba Schule

Bad Nauheim

Tim

Egner

Ziehenschule Frankfurt

Frankfurt

Tamaris

Franke Fontinha

Goetheschule Wetzlar

Wetzlar

Victoria

Freitag

Carl-Schurz-Schule

Frankfurt am Main

Tina

Goldhardt

Geschwister-Scholl-Schule

Melsungen

Sara

Gröger

DS Barcelona

Esplugues de Llobregat (Spanien)

Jens

Gröninger

Burggymnasium

Friedberg

Anna Merle

Groß

Bundespräsident Theodor Heuss

Homberg

Benjamin

Grünhagel

Liebigschule Gießen

Gießen

Florian

Herfurth

Prälat-Diehl-Schule

Groß-Gerau

Katharina

Herrmann

Schillerschule

Frankfurt

Marilena

Heß

Wilhelmsgymnasium Kassel

Kassel

Elena

Hilgers

Goetheschule Wetzlar

Wetzlar

Jean Nicolas

Hofmann

Landschulheim Steinmühle

Marburg

Karoline-Sophia

Hofsommer

Modellschule Obersberg

Bad Hersfeld

Hannah

Hohmann

Albertus-Magnus-Schule

Viernheim

Paul

Hotz

Diltheyschule

Wiesbaden

Maureen

Jacob

Carl-Schurz-Schule

Frankfurt am Main

Inga

Jerrentrup

Gymnasium Edertalschule

Frankenberg

Lara

Kaltbeitzel

Immanuel-Kant-Schule Rüsselsheim

Rüsselsheim

Stephanie

Käs

Clemens-Brentano-Europaschule

Lollar

Tibor

Kelety

Friedrich-Dessauer-Gymnasium

Frankfurt

Timotheus

Kiehl

Albertus-Magnus-Schule

Viernheim

Marieke Sophia

Klöppel

St. Lioba Schule

Bad Nauheim

Jan Henrik

Klug

St. Lioba Schule

Bad Nauheim

Michelle

Knöll

Edith-Stein-Schule Darmstadt

Darmstadt

Sarah

Kopp

Oberstufengymnasium Eschwege

Eschwege

Julia

Koß

Friedrich-Dessauer-Gymnasium

Frankfurt

Kira

Kremer

Elisabethschule Marburg

Marburg

Laura Zoe

Kreplin

Starkenburg-Gymnasium

Heppenheim

Valentin Johann

Krüger

Goetheschule Wetzlar

Wetzlar

Johanna

Löschhorn

Wilhelmsgymnasium Kassel

Kaufungen

Nadine

Luthardt

Liebigschule Gießen

Gießen

Margarita

Maltvesa

Justus-Liebig-Schule

Darmstadt

Christian

Metzner

Schuldorf Bergstraße

Seeheim-Jugenheim

Charlotte Dominique

Moll

Gymnasium Philippinum

Marburg

Marc

Mühling

Immanuel-Kant-Schule

Raunheim

Anne Sarah

Müller

Pestalozzi Gymnasium Idstein

Idstein

Lovisa

Reiche

Hohe Landesschule

Hanau

Milena

Runge

Dreieichschule

Langen

Fam Marie

Schaper

St. Lioba Schule

Bad Nauheim

Maria

Scheja

Burggymnasium

Friedberg

Teresa

Schenk

Jacob-Grimm-Schule

Kassel

Erik

Schnell-Kretschmer

Albert-Schweitzer-Schule

Alsfeld

Franca

Schorn

Wilhelmsgymnasium Kassel

Kassel

Felix

Sobotta

Gymnasium Oberursel

Oberursel

Luise Erika

Thümmel

Liebfrauenschule

Heppenheim

Lea

Töws

Jacob-Grimm-Schule Kassel

Kassel

Lisa

Trygub

Liebig-Schule Gießen

Gießen

Anna-Lisa

Voigt

König-Heinrich-Schulze Fritzlar

Fritzlar

Moritz

Wagner

St. Lioba Schule

Bad Nauheim

Niclas

Weber

Eduard-Stieler-Schule Fulda

Fulda

Victoria

Weinhold

Geschwister-Scholl-Schule

Melsungen

Marcel

Weinreich

Gustav-Stresemann-Gymnasium

Bad Wildungen

Elisa

Wermter

Clemens-Brentano-Schule Lollar

Lollar

Matthias

Zeug

Pestalozzi-Gymnasium Idstein

Idstein

application/pdf   Pressemitteilung KvF 2015.pdf (145KB)
Pressemitteilung zum Karl-von-Frisch-Preis 2015

Das Science Bridge Karten-Rätsel-Spiel

Wo ist Gentechnik drin? Science Bridge hat in Zusammenarbeit mit dem VBIO eine zweite, erweitere und verbesserte Auflage des begehrten Kartenspiels in Druck gegeben. 36 Karten zu alltäglichen Produkten mit und ohne Gentechnik. Zusätzliche Informationen im Flyer.

9.90€ (plus Postversand)
Bei Abnahme von 10 Spielen erhalten Sie ein Spiel kostenlos.

Bestellung über Science Bridge oder Wolfgang Nellen

http://www.sciencebridge.net/kontakt

Wolfgang Nellen (nellen@uni-kassel.de)

Bitte vergessen Sie nicht, Ihre vollständige Postanschrift und Telefonnummer anzugeben!

application/pdf   Science Bridge Kartenspiel (202KB)
Science Bridge Kartenspiel Gentechnik.pdf

Vorstand LV Hessen

Der seit Mai 2008 aktive Vorstand des LV Hessen:
Von links nach rechts: Dr. Matthias Bohn, Dr. Jörg Klug (Kassenwart),
Prof. Dr. Wolfgang Nellen (Vorsitzender), Sara Müller, Prof. Dr. Felicitas Pfeifer.
Das Bild wurde im Mathematikum in Gießen aufgenommen.

VBIO in Hessen: Neue Gesichter an der Spitze des Landesverbandes

Am 9. Mai wurde der Vorstand des VBIO Landesverbands Hessen in Gießen neu gewählt. Die Geschicke des Landesverbandes liegen nun in den Händen von Prof. Dr. Wolfgang Nellen (Univ. Kassel) als Vorsitzender, Prof. Dr. Felicitas Pfeifer (Univ. Darmstadt), Dr. Matthias Bohn (Univ. Marburg / Bad Arolsen), und cand. rer. nat. Sara Müller (Univ. Kassel) als Stellvertreter sowie Dr. Jörg Klug (Univ. Gießen) als Kassenwart.

Die hessischen Interessen auf Bundesebene werden zukünftig von M. Bohn als Mitglied des Präsidiums, von J. Klug als Kassenwart und von W. Nellen als Landesdelegierter vertreten.

Die Neuaufstellung von Vorstand und Landesverband in Hessen hat große Bedeutung, denn seit Ende 2007 werden durch den VBIO ca. 35.000 Biologen in Deutschland vertreten.

Schwerpunkte der zukünftigen Arbeit in Hessen liegen nicht nur in den traditionellen Bereichen der Schulbiologie und Biologiedidaktik. Der neue Vorstand wird die Entwicklungen der Lehre an Schulen und Universitäten sorgfältig und kritisch beobachten, helfen, die Forschung in Industrie und Hochschule zu vernetzen und die Kommunikation mit der Öffentlichkeit verbessern.
Zur Unterstützung wurde ein Landes-Beirat mit D. Sell (DECHEMA), J. Freitag (Genius), P. Dierkes (Didaktik, Univ. Frankfurt) und P. Becker (zuständig für Karl-von-Frisch-Preis) eingerichtet.

Zusätzlich bestehen enge Verbindungen zu biologischen Fachgesellschaften, etwa der Vereinigung für allgemeine und angewandte Mikrobiologie (VAAM), der Gesellschaft für Genetik und der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM). Der VBIO Hessen wird in enger Abstimmung mit dem Bundesvorstand und den Fachgesellschaften die Interessen der Biologie auf allen Ebenen vertreten. Sowohl in der Forschung als auch in der Ausbildung stehen Entscheidungen an, die ein starker Landesverband konstruktiv und offensiv begleiten muss, um Fehlentwicklungen in der Struktur von Schulen und Universitäten zu vermeiden. Der Landesverband mit seinen derzeit 350 Mitgliedern kann dazu einen wesentlichen Beitrag leisten.

Mit S. Müller, M. Bohn, W. Nellen und J. Klug ist die Kassel/Gießen Initiative Science Bridge im VBio Vorstand stark vertreten und wird einen Aktivitätsschwerpunkt in Bezug auf Forschung, Ausbildung und Öffentlichkeitsarbeit setzen.

...News...
Bedrohte Seepferdchen nachgezüchtet
Seepferdchen sind weltweit in ihrem Bestand bedroht. Die Gründe dafür sind vielfältig: Neben der Zerstörung des Lebensraumes und zunehmender Umweltverschmut... »mehr
Mikroalgen als Säule der Bioökonomie: DECHEMA-Fachgruppe legt Statuspapier vor
Mikroalgen sind eine wichtige Säule einer zukünftigen Bioökonomie, denn sie produzieren ohne Konkurrenz zu landwirtschaftlichen Flächen eine große Vielfal... »mehr
Bartagamen im Tiefschlaf
Schlaf ist im Tierreich weit verbreitet: Insekten, Würmer bis hin zu Säugetieren und Menschen – sie alle nehmen sich regelmäßig eine Auszeit. Schlaf ist j... »mehr
Faszinierender Blick in den Zellkern
Vor jeder Zellteilung muss die Erbsubstanz kopiert werden. Die Startpunkte der DNA-Verdoppelung in Zellen von Menschen und Mäusen haben Wissenschaftler um Biol... »mehr
„Igitt“ oder doch „Hmm, lecker“? Ökologen der TU Darmstadt entlocken Milbenkäse das Aroma-Geheimnis
Der „Würchwitzer Milbenkäse“ gehört zu den teuersten deutschen Käsesorten. Woher aber kommt sein Zitrus-Aroma? Dieser bislang ungeklärten Frage gingen... »mehr
Vielfalt mal vier: neue Echsenarten entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftler haben in einer großangelegten Studie eine Artengruppe der Gattung der Saumfingerechsen Anolis auf der Westindischen Insel Hispaniol... »mehr

 

Jetzt dem VBIO beitreten! Werden Sie Teil einer starken Community Mehr Informationen


 
top