Landesverband Hessen

VBIO Hessen vergab Karl-von-Frisch-Preise an die besten Biologie-Abiturientinnen und Abiturienten 2017

Der Landesverband Hessen des Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBIO e. V.) zeichnete auch in diesem Jahr hessische Abiturientinnen und Abiturienten mit dem Karl-von-Frisch-Preis aus. Der Preis wird kompetitiv nur an die hessenweit besten Abiturientinnen und Abiturienten im Fach Biologie vergeben. Die Preisträger erhalten neben ihrer Urkunde einen Buchpreis sowie eine einjährige kostenfreie Mitgliedschaft im VBIO. Die Urkunden wurden im Rahmen einer zentralen Veranstaltung am Samstag, den 10. Juni 2017, im Großen Hörsaal der Pharmazeutischen Chemie, Marbacher Weg 6, in Marburg überreicht.

Die Karl-von-Frisch-Preisträger 2017 ...

... und einige ihrer Lehrer

Bei der Preisverleihung waren auch Eltern, Freunde und Bekannte der Preisträger sowie 17 ihrer Biologielehrerinnen und -lehrer anwesend, die in diesem Jahr 66 Schülerinnen und Schüler aus ganz Hessen für den Karl-von-Frisch-Preis vorgeschlagen hatten. Diejenigen, die sich nicht ganz für den Preis qualifizieren konnten, wurden mit einer „Anerkennungsurkunde für hervorragende Leistungen im Fach Biologie“ ausgezeichnet. Zum ersten Mal erhielt auch eine bereits in ihrer Kindheit vollständig erblindete Abiturientin der Carl-Strehl-Schule, Marburg, den Preis. Darüber hinaus hatte eine Deutsche Schule im spanischen Málaga, das Colegio Alemán „Juan Hoffmann", drei Schüler gemeldet, die extra zur Preisverleihung anreisten.

links: Ankunft der Teilnehmer, rechts: Im Hörsaal

Der Landesverband Hessen konnte wieder rund 200 Teilnehmer begrüßen, die ein abwechslungsreiches Programm erlebten. Nach den Grußworten von Prof. Joachim Schachtner, Vizepräsident der Uni Marburg, und dem Vorsitzenden des VBIO Landesverbandes Hessen, Prof. Wolfgang Nellen, stellten Juniorprofessorin Dr. Katja Nieweg vom Institut für Pharmakologie und Klinische Pharmazie, sowie Doktorandin Simone Bach vom Institut für Pharmazeutische Chemie, Marburg ihre Forschungsgebiete (Stammzellen bzw. die RNA-Welt) vor. Darüber hinaus berichtete Jana Hechler, Preisträgerin aus dem Jahr 2008, darüber warum sie den Heidelberger Labortisch gegen den Schreibtisch der persönlichen Referentin des Präsidenten der TU Darmstadt getauscht hat. Und Benjamin Frey, diesjähriger Preisträger, erklärte dem Publikum die Revolution bei der gezielten Veränderung von Genen namens CRISPR/Cas.

Von links nach rechts: Prof. Dr. Joachim Schachtner, Prof. Dr. Wolfgang Nellen und Junior-Professorin Dr. Katja Nieweg

Von links nach rechts: Jana Hechler, Preisträger Benjamin Frey, Simone Bach cand. rer. nat.

Nach der Mittagspause konnten dann die Labore der Arbeitsgruppe von Prof. Roland Hartmann, die ehemalige Behring-Villa und die dort untergebrachte Pharmakognostische Sammlung besichtigt werden. Lehrkräfte konnten die Angebote des Chemikums kennenlernen und Begleitpersonen der Preisträger auf einer verkürzten Behring-Route das Marburg Behring´s und das Leben des ersten Medizin Nobelpreisträgers erkunden.

links: Mittagspause, rechts: Sammlung für die Führungen mit der Karl-von-Frisch-Beauftragten Beate Ullrich

Vor der Preisverleihung sprach dann Dr. Sebastian Lotzkat - Biologe, Buchautor und einer der besten Deutschen Science Slammer - über das „was da kriecht“– Schlangen nämlich. Dr. Jörg Klug von der Universität Gießen stellte den Namensgeber des Preises, Karl von Frisch, sowie den VBIO vor bevor die Urkunden- und Preisübergabe durch den Oberbürgermeister der Stadt Marburg, Dr. Thomas Spies, und Arno Bernhardt, Amtsleiter des Staatlichen Schulamtes Marburg, erfolgte.

Karl von Frisch steht mit seinem Namen für einen Wissenschaftlertyp, der sich durch eine sehr gute Beobachtungsgabe auszeichnet, in der Lage ist, hervorragende Mitarbeiter zu gewinnen und zu motivieren sowie die Ergebnisse seiner Arbeit der Öffentlichkeit verständlich zu machen. Mit der Verleihung der Karl-von-Frisch-Preise verbindet der VBIO die Hoffnung, dass die jungen Preisträger sich im Laufe Ihrer Karriere immer wieder an diese Prinzipien erinnern mögen – auch dann, wenn sie sich nicht für eine Karriere in den Biowissenschaften entscheiden sollten.

links: Dr. Sebastian Lotzkat, rechts: Dr. Jörg Klug

links: Arno Bernhardt, rechts: Dr. Thomas Spies

Das ausführliche Programm der Veranstaltung und die Pressemitteilung finden sich unter der Preisträgerliste zum Download.

Weitere Informationen und Kontaktadressen der Preisträger gibt es bei Beate Ullrich, Karl-von-Frisch Beauftragte im Landesverband Hessen des VBIO (mail@beateullrich.de).

Es folgen die Namen der Karl-von-Frisch-Preisträger und Träger von Anerkennungsurkunden 2017 in Hessen sortiert nach Wohnort/Schule:

Anrede

Vorname

Nachname

Wohnort

Schule

Herr

Felix

Parsch

Alsbach-Hähnlein

Schuldorf Bergstraße

Frau

Britt Marie

Huckschlag

Bad Arolsen

Christian-Rauch-Schule

Frau

Elena

Hofbeck

Bad Nauheim

St.-Lioba-Schule

Frau

Franka

Wigard

Bad Nauheim

St.-Lioba-Schule

Frau

Anna

Küchler

Bad Soden

Albert-Einstein-Schule

Frau

Ronja

Zimmermann

Bickenbach

Schuldorf Bergstraße

Frau

Frederike

Bauer

Borken

Bundespräsident-Theodor-Heuss-Schule

Frau

Franziska

Jantos

Butzbach

Weidigschule

Frau

Anna

Scherzinger

Butzbach

Burggymnasium

Frau

Katharina

Tiessen

Butzbach

Weidigschule

Herr

Niels

Kunz

Darmstadt

Edith-Stein-Schule

Frau

Lena

Sitzler

Darmstadt

Eleonorenschule

Frau

Jasmin

Huang

Dreieich

Max-Eyth-Schule

Frau

Denise Doreen

Stegmayer

Egelsbach

Dreieichschule

Frau

Anna Tabea

Müller

Eschweiler

Carl-Strehl-Schule

Herr

Jakob

Jung

Florstadt

Ernst-Ludwig-Schule

Herr

Faris

Alammawi

Frankfurt

Freiherr-vom-Stein-Schule

Frau

Annabell-Sophie

Brech

Frankfurt

Friedrich-Dessauer-Gymnasium

Herr

Finn

Brunßen

Frankfurt

Gymnasium Riedberg

Frau

Nora

Riester

Frankfurt

Gymnasium Riedberg

Herr

Justus

Stiebing

Frankfurt

Gymnasium Riedberg

Herr

Mathis

Preikschardt

Freigericht

Kopernikusschule Freigericht

Frau

Antonia

Bey

Friedberg

St.-Lioba-Schule

Herr

Thomas

Ditthardt

Friedberg

Burggymnasium

Frau

Sophia

Herig

Friedberg

St.-Lioba-Schule

Frau

Lucia

Parbel

Friedberg

St.-Lioba-Schule

Frau

Philippa

von der Schulenburg

Friedberg

St.-Lioba-Schule

Frau

Amelie Paulina Charlotte

Ley

Gelnhausen

Kopernikusschule Freigericht

Frau

Julia

Gellert

Glashütten-Schlossborn

St.-Angela-Schule

Frau

Antonia

Lienert

Griesheim

Eleonorenschule

Frau

Jasmin

Fippl

Haunetal

Modellschule Obersberg

Herr

Tobias

Blessing

Heppenheim

Starkenburg Gymnasium Heppenheim

Frau

Julia

Muth

Heppenheim

Starkenburg Gymnasium Heppenheim

Frau

Lena

Rose

Homberg

Bundespräsident-Theodor-Heuss-Schule

Frau

Lena

Caminada

Idstein

Pestalozzischule

Frau

Helen

Zerlin

Idstein

Pestalozzischule

Frau

Hanna

Schmidt-Weigand

Jesberg

Schwalmgymnasium

Herr

Luca Nils

Philipp

Lautertal-Dirlammen

Alexander-von-Humboldt-Schule Gymnasium Laute

Herr

Max

Brandl

Linden

Landgraf-Ludwigs-Gymnasium

Frau

Ellen

Freiin von Hoiningen genannt Huene

Maintal

Albert - Einstein - Schule

Herr

Felix Benjamin

Müller

Málaga (Spanien)

Colegio Alemán „Juan Hoffmann"

Herr

Bendik

Pakzad

Málaga (Spanien)

Colegio Alemán „Juan Hoffmann"

Herr

Alvaro

Ritter

Málaga (Spanien)

Colegio Alemán „Juan Hoffmann"

Frau

Dana

Körner

Marburg

Landschulheim Steinmühle

Frau

Stefanie

Mann

Marburg

Landschulheim Steinmühle

Frau

Leonie

Pausch

Marburg

Landschulheim Steinmühle

Herr

Laurens

Roolfs

Marburg

Freie Waldorfschule Marburg

Frau

Laura

Stopp

Marburg

Gymnasium Philippinum

Frau

Hanna

Süsser

Marburg

Landschulheim Steinmühle

Herr

Julius

Wissemann

Marburg

Gymnasium Philippinum

Frau

Yvonne

Hintzpeter

Melsungen

Geschwister-Scholl-Schule

Herr

Alexander

Kempf

Offenbach

Leibnizschule

Frau

Kim Marlene

Lang

Rödermark

Oswald-von-Nell-Breuning-Schule

Herr

Benjamin

Maier

Rödermark

Oswald-von-Nell-Breuning-Schule

Frau

Rosi

Krebs

Schöneck

Albert - Einstein - Schule

Herr

Benjamin

Frey

Schwalbach am Taunus

Albert-Einstein-Schule

Frau

Leanne Katrin

Eichhorn

Seeheim-Jugenheim

Schuldorf Bergstraße

Frau

Sophie

Hartleb

Seeheim-Jugenheim

Schuldorf Bergstraße

Frau

Lilith Carlotta

Jacobsen

Seeheim-Jugenheim

Schuldorf Bergstraße

Frau

Alina

Zubrod

Seeheim-Jugenheim

Schuldorf Bergstraße

Frau

Theresa

Grooß

Viernheim

Albertus-Magnus-Schule

Frau

Melissa

Hindelang

Viernheim

Albertus-Magnus-Schule

Frau

Lara

Leichtfuß

Viernheim

Albertus-Magnus-Schule

Frau

Sofie

Schaffranek

Wiesbaden

Gutenbergschule Wiesbaden

Frau

Henrike

Staupe

Wiesbaden

Leibnizschule Wiesbaden

Frau

Kira

Urban

Wiesbaden

Theodor-Fliedner-Schule

application/pdf   Pressemitteilung KvF 2017 (329KB)
Pressemitteilung zum Karl-von-Frisch-Preis 2017

Programm der Karl-von-Frisch Preisverleihung 2017

Das Programm zur Preisverleihung 2017 finden Sie sie unter dieser Beschreibung als PDF zum download

Programm der Karl-von-Frisch-Preisverleihung 2017 des Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBIO) in Hessen am Samstag, den 10. Juni 2017, in Marburg im Großen Hörsaal der Pharmazeutischen Chemie, Marbacher Weg 6, Gebäude B

10:00 Uhr Begrüßung

Prof. Joachim Schachtner, Vizepräsident Uni Marburg
Prof. Wolfgang Nellen, Uni Kassel, Vorsitzender VBIO LV Hessen

10:15 Uhr Dr. Katja Nieweg, Junior Professorin, Uni Marburg, Institut für Pharmakologie und Klinische Pharmazie

Induzierte Pluripotente Stammzellen in der Alzheimer-Forschung

10:55 Uhr Jana Hechler, Karl-von-Frisch-Preisträgerin 2008 und Persönliche Referentin des Präsidenten der TU Darmstadt

„Zwischen Bench und Schreibtisch - Einblicke ins biowissenschaftliche Studium und darüber hinaus“

11:25 Uhr Benjamin Frey, Karl-von-Frisch-Preisträger 2017, Albert-Einstein-Schule, Schwalbach am Taunus

CRISPR/Cas - die Revolution im Gene Editing

11:40 Uhr Simone Bach cand. rer. nat., AG Hartmann, Uni Marburg, Institut für Pharmazeutische Chemie

Die RNA-Welt

12:20 Uhr Mittagspause mit Kanapees

13:00 Uhr Führungen:

Labore AG Hartmann, Behring-Villa, Pharmakognostische Sammlung (Arzneidrogen), Chemikum Marburg (für Lehrkräfte). Eltern können auf einer kleinen Behring-Route (s. Flyer) das Marburg Behring´s kennen lernen

14:20 Uhr Dr. Sebastian Lotzkat, Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt

Was kriecht denn da ... verborgener Vielfalt auf der Spur

15:00 Uhr Preisverleihung

Dr. Jörg Klug, VBIO LV Hessen

Wer war Karl-von-Frisch, und wer ist eigentlich der VBIO?

15:15 Uhr Grußworte und Überreichung der Urkunden und Preise durch:

Dr. Thomas Spies, Oberbürgermeister der Stadt Marburg und
Arno Bernhardt, Amtsleiter des Staatlichen Schulamtes Marburg

16:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Mitglieder und Freunde des VBIO sind herzlich eingeladen!

application/pdf   Programm KVF 2017 (108KB)
Programm zur Karl-von-Frisch Preisverleihung für Abiturienten 2017

Auschreibung: Karl-von-Frisch Abiturientenpreis 2017 in Hessen

Karl-von-Frisch-Abiturientenpreis 2017 für herausragende Leistungen im Fach Biologie

In jeder heranwachsenden Generation brauchen wir fachkundige Fürsprecher für unsere Lebensgrundlagen, die für einen nachhaltigen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen eintreten und unser biologisches Wissen weitergeben und ausbauen. Jedes Jahr zeichnet der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBIO) daher das Engagement und die hervorragenden Leistungen der besten hessischen Abiturientinnen und Abiturienten, die in der gesamten Oberstufe überdurchschnittliche Leistungen im Fach Biologie erbracht haben, mit dem Karl-von-Frisch-Preis aus.

Die Preisträger werden am Samstag, den 10. Juni 2017, zu einer zentralen Preisverleihung nach Marburg eingeladen, die im Rahmen einer wissenschaftlichen Vortragsveranstaltung stattfinden wird – zwei Begleiter bzw. die Eltern sowie die vorschlagende Fachlehrkraft sind ebenfalls herzlich willkommen. Im Anschluss werden die Urkunden in einem feierlichen Rahmen überreicht. Zusätzlich werden die Preisträger für ein Jahr kostenlos Vollmitglied im VBIO und erhalten damit ein Online-Abo der Zeitschrift „Biologie in unserer Zeit“.

Voraussetzungen für die Anwartschaft sind 14 oder mehr Notenpunkte in einem Biologie Leistungs- oder Grundkurs in allen Halbjahreskursen der Qualifikationsphase (Q1-Q4) sowie im Abitur; der Grundkurs muss ein schriftliches Abiturfach sein es sei denn beide Leistungskurse sind ebenfalls Naturwissenschaften. Meldungen sind nur Online über www.kvf-hessen.de möglich. Hierfür ist die E-Mail Adresse des vorgeschlagenen Preisträgers notwendig.

Die Meldefrist endet am 07. Mai 2017.

Die Abiturnote sowie die letzte Halbjahresnote können ggf. nachgereicht werden. Geben Sie bitte auch den/die Titel von angefertigten Facharbeiten, besonderen Lernleistungen, IBO- oder Jugend-Forscht-Teilnahmen usw. an. Diese besonderen Leistungen werden herangezogen, wenn mehr als 30 Anmeldungen eingehen sollten, die die genannten Kriterien erfüllen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Beate Ullrich Beate Ullrich (mail@beateullrich.de)

application/pdf   KvF_Auschreibung_2017 (149KB)
Karl-von-Frisch Preis Ausschreibung 2017

Ausflug des LV Hessen zur Grube Messel

Das Weltnaturerbe Grube Messel, einer der Fundorte des Urpferdchens, ist sicherlich jedem ein Begriff, aber die wenigsten waren schon einmal dort. Dies nahm der Landesverband Hessen zum Anlass, seinen Mitgliedern eine zweistündige Führung durch die Grube anzubieten und diesen einmaligen Ort aus nächster Nähe zu erleben. Am Sonntag, den 13. September 2015, trotzten die Teilnehmer den leichten Regenschauern und begaben sich auf eine Zeitreise in die Vergangenheit.

Die Teilnehmer des Ausflugs zur Grube Messel

Dank der glücklicherweise von einer Bürgerbewegung verhinderten Pläne, die Grube in eine Mülldeponie zu verwandeln, führt eine gut ausgebaute, breite Straße hinunter in die Grube. Die erste Hälfte der zweistündigen Führung verbrachten die Teilnehmer auf diesem "Weg in die Urzeit", an bestimmten Stationen immer wieder unterbrochen durch die Führerin, eine Geologin. Da sie wusste, dass ihre Führungsteilnehmer größtenteils VBIO-Mitglieder waren, legte sie besonderen Wert auf den biologischen Aspekt der fossilen Funde, doch selbstverständlich kam auch das paläontologische und geologische Wissen nicht zu kurz. Anhand des den Weg säumenden Gesteins erfuhren die Teilnehmer davon, dass die Grube Messel einst ein sehr tiefer See gewesen war, der während des Eozäns in 300 000 bis 1 Million Jahren von Sedimenten aufgefüllt wurde und verlandete. Mittels fossiler Blatt- und Skelettabdrücke wurde erklärt, welche Flora und Fauna am See lebte. Besonders interessant war hierbei, dass die Grube Messel aufgrund der Bodenbeschaffenheit einzigartig erhaltene Fossilien birgt, bei denen teilweise noch Fell- oder Federreste zu erkennen sind; bei Federn oder ganzen Insekten ist teilweise sogar noch die Farbe zu erkennen.

Am Boden der Grube angelangt konnten die Teilnehmer aktuelle Ausgrabungsstellen besichtigen. Da selbst in den bereits untersuchten Ölschieferresten oft noch kleine Fossilien zu entdecken sind, verteilte die Führerin aus einem Haufen bereits untersuchter Bodenteile einzelne Stücke zum selbst untersuchen. Zwei der Teilnehmer wurden sogar fündig und ein schöner Federabdruck sowie der Abdruck einer Fischschuppe wanderten in einen der Fundstück-Container auf dem Grubengelände.

Zu guter Letzt wurde noch die Entstehung des ehemaligen Maar-Sees durch einen Vulkanausbruch erklärt und durch Verkostung des schwefel- und eisenhaltigen Quellwassers verifiziert. Im Anschluss bestand die Möglichkeit, auf eigene Faust die ebenfalls interessante Ausstellung im Besucherzentrum zu erkunden.

Die Grube Messel ist auch aus ökologischer Sicht sehr interessant: da ausschließlich kleinflächige paläontologische Untersuchungen durchgeführt werden, hat sich die Grube zu einem diversen und vielfältig bewohnten Biotop verschiedener Pflanzen- und Tierarten entwickelt. So leben beispielsweise Nattern und Greifvögel in einem großen Ytong-Schutthaufen, der zu Zeiten der Mülldeponieplanung zur Hangstabilisierung aufgeschüttet wurde. Fledermäuse sind hier sogar so verbreitet, dass spezielle Fledermausführungen angeboten werden. Informationen über diese und weitere Führungsangebote sind im Internet auf den Seiten der Grube Messel verfügbar.

Das Science Bridge Karten-Rätsel-Spiel

Wo ist Gentechnik drin? Science Bridge hat in Zusammenarbeit mit dem VBIO eine zweite, erweitere und verbesserte Auflage des begehrten Kartenspiels in Druck gegeben. 36 Karten zu alltäglichen Produkten mit und ohne Gentechnik. Zusätzliche Informationen im Flyer.

9.90€ (plus Postversand)
Bei Abnahme von 10 Spielen erhalten Sie ein Spiel kostenlos.

Bestellung über Science Bridge oder Wolfgang Nellen

http://www.sciencebridge.net/kontakt

Wolfgang Nellen (nellen@uni-kassel.de)

Bitte vergessen Sie nicht, Ihre vollständige Postanschrift und Telefonnummer anzugeben!

application/pdf   Science Bridge Kartenspiel (202KB)
Science Bridge Kartenspiel Gentechnik.pdf

Vorstand LV Hessen

Der seit Mai 2008 aktive Vorstand des LV Hessen:
Von links nach rechts: Dr. Matthias Bohn, Dr. Jörg Klug (Kassenwart),
Prof. Dr. Wolfgang Nellen (Vorsitzender), Sara Müller, Prof. Dr. Felicitas Pfeifer.
Das Bild wurde im Mathematikum in Gießen aufgenommen.

VBIO in Hessen: Neue Gesichter an der Spitze des Landesverbandes

Am 9. Mai wurde der Vorstand des VBIO Landesverbands Hessen in Gießen neu gewählt. Die Geschicke des Landesverbandes liegen nun in den Händen von Prof. Dr. Wolfgang Nellen (Univ. Kassel) als Vorsitzender, Prof. Dr. Felicitas Pfeifer (Univ. Darmstadt), Dr. Matthias Bohn (Univ. Marburg / Bad Arolsen), und cand. rer. nat. Sara Müller (Univ. Kassel) als Stellvertreter sowie Dr. Jörg Klug (Univ. Gießen) als Kassenwart.

Die hessischen Interessen auf Bundesebene werden zukünftig von M. Bohn als Mitglied des Präsidiums, von J. Klug als Kassenwart und von W. Nellen als Landesdelegierter vertreten.

Die Neuaufstellung von Vorstand und Landesverband in Hessen hat große Bedeutung, denn seit Ende 2007 werden durch den VBIO ca. 35.000 Biologen in Deutschland vertreten.

Schwerpunkte der zukünftigen Arbeit in Hessen liegen nicht nur in den traditionellen Bereichen der Schulbiologie und Biologiedidaktik. Der neue Vorstand wird die Entwicklungen der Lehre an Schulen und Universitäten sorgfältig und kritisch beobachten, helfen, die Forschung in Industrie und Hochschule zu vernetzen und die Kommunikation mit der Öffentlichkeit verbessern.
Zur Unterstützung wurde ein Landes-Beirat mit D. Sell (DECHEMA), J. Freitag (Genius), P. Dierkes (Didaktik, Univ. Frankfurt) und P. Becker (zuständig für Karl-von-Frisch-Preis) eingerichtet.

Zusätzlich bestehen enge Verbindungen zu biologischen Fachgesellschaften, etwa der Vereinigung für allgemeine und angewandte Mikrobiologie (VAAM), der Gesellschaft für Genetik und der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM). Der VBIO Hessen wird in enger Abstimmung mit dem Bundesvorstand und den Fachgesellschaften die Interessen der Biologie auf allen Ebenen vertreten. Sowohl in der Forschung als auch in der Ausbildung stehen Entscheidungen an, die ein starker Landesverband konstruktiv und offensiv begleiten muss, um Fehlentwicklungen in der Struktur von Schulen und Universitäten zu vermeiden. Der Landesverband mit seinen derzeit 350 Mitgliedern kann dazu einen wesentlichen Beitrag leisten.

Mit S. Müller, M. Bohn, W. Nellen und J. Klug ist die Kassel/Gießen Initiative Science Bridge im VBio Vorstand stark vertreten und wird einen Aktivitätsschwerpunkt in Bezug auf Forschung, Ausbildung und Öffentlichkeitsarbeit setzen.

...News...
10 Jahre VBIO: Mitmachen beim Fotowettbewerb
In diesen Tagen jährt sich die Gründung des Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBIO e. V.) zum zehnten Mal. Zehn Jahre, in denen es zuweile... »mehr
Positionspapier der Jungen Physiologen zur Bundestagswahl 2017
„Der Mangel an wissenschaftlichem Nachwuchs wird von allen biomedizinischen Fächern einhellig bedauert, und somit ist Nachwuchsförderung ein wichtiges Them... »mehr
Abwässer als Rohstoffquelle nutzen
Der Ruf nach einem nachhaltigen Wassermanagment wird auch in Deutschland immer lauter. Nicht nur in Afrika zehrt langanhaltende Dürre an den Trinkwasserreserve... »mehr
Stark bedroht: Flora in Burkina Faso
Senckenberg-Wissenschaftler haben, gemeinsam mit einem internationalen Team aus Genf, Göteborg und Ouagadougou, erstmals die gesamten Farn- und Blütenpflanzen... »mehr
Nano-Blick auf DNA-Reparatur: Elementare Strukturen identifiziert
Auf Schäden am Erbgut reagieren Zellen mit ausgeklügelten Reparaturmechanismen. Forscher der Technischen Universität Darmstadt und vom GSI Helmholtzzentrum f... »mehr
Eine Spürnase für Senckenberg - Suchhund Maple erweitert das Naturschutzgenetik-Team
En speziell trainierter Suchhund unterstützt seit kurzem die Senckenberg-Wissenschaftler bei Wildtiermonitoring und -forschung. Die einjährige Labrador-Hündi... »mehr

 

Jetzt dem VBIO beitreten! Werden Sie Teil einer starken Community Mehr Informationen


 
top